Montag, 15. Januar 2018

Doppelte Staatsbürgerschaft: Süd-Tiroler Freiheit auf Wien-Besuch

Die Süd-Tiroler Freiheit drückt in Sachen doppelte Staatsbürgerschaft aufs Gaspedal. In den vergangenen Tagen traf sie in Wien unter anderem mit dem neuen Infrastrukturminister Norbert Hofer und der Nationalratsabgeordneten Irmgard Griss zusammen. Die STF-Vertreter kamen nicht mit leeren Händen: Im Gepäck hatten sie einen Gesetzesvorschlag.

Eine Delegation der STF bei Infrastrukturminister Nobert Hofer. - Foto: STF
Badge Local
Eine Delegation der STF bei Infrastrukturminister Nobert Hofer. - Foto: STF

Man führe konkrete Gespräche über die Umsetzung der doppelten Staatsbürgerschaft mit österreichischen Regierungsvertretern und Parlamentsparteien, berichtet am Montag die Süd-Tiroler Freiheit.

Bei einer Unterredung mit Infrastrukturminister Norbert Hofer sicherte dieser der Süd-Tiroler Freiheit die Umsetzung des Koalitionsabkommens und somit auch die Realisierung der doppelten Staatsbürgerschaft für Südtiroler zu.

Foto: STF

Auch die ehemalige Bundespräsidentschaftskandidatin Irmgard Griss, die für die NEOS im Nationalrat sitzt, zeigte sich bei der Zusammenkunft mit der Süd-Tiroler Freiheit vom Mehrwert doppelter Staatsbürgerschaften in Europa überzeugt.

Auf besonderes Interesse ist dabei der gestoßen, den die Süd-Tiroler Freiheit ausarbeiten ließ um aufzuzeigen, wie man dieses Projekt rechtlich umsetzen könnte.

„Besonders positiv wurde von allen Gesprächspartnern der Gesetzentwurf aufgenommen, mit welchem die Süd-Tiroler Freiheit aufzeigt, welche Gesetzesänderungen es für die Realisierung der doppelten Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler überhaupt bräuchte“, erklärt die Partei.

stol

stol