Mittwoch, 30. November 2016

Drei Tage bis zum Referendum: Das steht jetzt noch an

Ministerpräsident Matteo Renzi steht vor der größten Herausforderung seiner fast dreijährigen Amtszeit. Falls Italien am Sonntag mit „Nein“ stimmt, hat der Regierungschef seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Hier die letzten Etappen bis zum entscheidenden Referendum am Sonntag.

Will er am Sonntag siegen, hat Premier Renzi dieser Tage noch viel zu tun. Derzeit versucht er, falsche Meldungen - "bufale" genannt - zur Verfassungsreform zu entkräften.
Will er am Sonntag siegen, hat Premier Renzi dieser Tage noch viel zu tun. Derzeit versucht er, falsche Meldungen - "bufale" genannt - zur Verfassungsreform zu entkräften. - Foto: © LaPresse

Auslandsitaliener: Am Donnerstag läuft die Frist für die Briefwahl der Auslandsitaliener ab. Ihre Stimmen könnten sich für das Referendumsergebnis als entscheidend erweisen. Vier Millionen Auslandsitaliener sind wahlberechtigt. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre wird geschätzt, dass sich circa 1,5 Millionen Auslandsitaliener am Referendum beteiligen werden.

Ende des Wahlkampfs: Am Freitag geht eine der längsten Wahlkampagnen zu Ende, die Italien in der jüngsten Geschichte erlebt hat. De facto hat der Wahlkampf schon im Frühjahr begonnen. Renzi wird den Wahlkampf in Florenz beenden.

Der Gründer der populistischen Protestbewegung „5 Stelle“, Beppe Grillo, der für das „Nein“ zur Reform buhlt, plant seinen letzten Wahlkampfauftritt in Turin. Silvio Berlusconi hat einen letzten Wahlmarathon im Fernsehen angekündigt.

Wahllokale: Die Wahllokale sind am Sonntag von 7 bis 23 Uhr geöffnet. Da es sich um ein Referendum zur Absegnung einer vom Parlament gebilligten Verfassungsreform handelt, ist anders als bei anderen Volksbefragungen kein Quorum notwendig.

Wahlergebnisse: Mit Wahlergebnissen wird in der Nacht auf Montag gerechnet. Erwartet wird eine relativ niedrige Wahlbeteiligung.

apa

stol