Sonntag, 18. August 2019

Duce-Enkelin startet wegen Sperre ihrer Seite Kampf gegen Facebook

Weil sie auf Facebook des Geburtstags ihres Großvaters, Italiens faschistischem Diktator Benito Mussolini (1883-1945), gedacht hatte, hat der Internet-Gigant die Seite von Edda Negri Mussolini gesperrt. Jetzt startet Negri Mussolini, Ex-Bürgermeisterin der Kleinstadt Gemmano nahe der Adria-Badeortschaft Rimini, einen Feldzug gegen Facebook.

Die Nachkommen Benito Mussolinis haben mit den sozialen Netzwerken zu kämpfen.
Die Nachkommen Benito Mussolinis haben mit den sozialen Netzwerken zu kämpfen. - Foto: © shutterstock

Mithilfe eines Rechtsanwalts forderte Negri Mussolini, dass ihr ihre Facebook-Seite mit 7000 Freunden wieder zugänglich gemacht werde. Anlässlich des Geburtstags ihres Großvaters am 29. Juli hatte sie auf ihrer Facebook-Seite Glückwünsche gepostet: „Alles Liebe zum Geburtstag, Opa!“

Sie habe keineswegs den Faschismus verherrlicht, was nach italienischem Gesetz verboten ist, sondern lediglich ihres Großvaters gedacht, erklärte Negri Mussolini, die Facebook „willkürliche Zensur“ vorwarf. Die 56-Jährige ist die Tochter von Mussolinis fünftem Kind Anna Maria.

Mussolinis Erben stehen schon seit Monaten mit Facebook auf Kriegsfuß. Caio Giulio Cesare Mussolini, Urenkel des Duce, klagte zuletzt Diskriminierung wegen seines Familiennamens. Der 50-Jährige, der mit der rechtsextremen italienischen Kleinpartei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) bei der EU-Wahl im Mai erfolglos für einen Sitz im EU-Parlament kandidiert hatte, erklärte im April, dass Facebook sein Profil gesperrt habe. Er reichte gegen den Konzern Klage ein.

apa

stol