Donnerstag, 19. November 2020

„Ein Ehrenmann vom Scheitel bis zur Sohle“

Vor 50 Jahren starb Erich Amonn, Gründungsobmann der SVP. Sein Vermächtnis wirkt bis heute.

Erich Amonn um 1935.
Badge Local
Erich Amonn um 1935.
1970 schrieb der damalige Chefredakteur der „Dolomiten“, Toni Ebner senior: „Erich Amonn, das steht heute rundum wieder außer Frage, war ein Ehrenmann vom Scheitel bis zur Sohle, dessen unvergängliche Verdienste um seine geliebte Heimat wohl niemand mehr anzweifelt.“

Und auch heute, an seinem 50. Todestag, gedenkt Südtirol des politischen Wegbereiters: „Er hat am 8. Mai 1945 zur Gründung der Südtiroler Volkspartei geladen“, erinnert SVP-Obmann Philipp Achammer. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sei es Erich Amonn gelungen, Dableiber und Optanten in einer Sammelpartei zusammenzuführen, um die Interessen der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung Südtirols zu wahren.

„Erich Amonn kommt das Verdienst zu, vor 75 Jahren 19 Vertrauensleute in die Villa Malfér nach Bozen-Gries gerufen zu haben, um die Südtiroler Volkspartei zu gründen“, erinnert Philipp Achammer. Einstimmig sei er damals zu ihrem ersten Obmann gewählt worden; ein Amt, das er bis 1948 innehatte.

„Erich Amonn war nicht nur ein Nebendarsteller – er hat unser Land, nach vielen Jahren der faschistischen Unterdrückung, bis 1957 entscheidend geprägt“, sagt Achammer.

stol

Schlagwörter: