Dienstag, 16. März 2021

Einwohner von Yangon fliehen vor Gewalt durch Militärjunta

Angesichts des zunehmend gewaltsamen Vorgehens der Militärjunta gegen die Proteste in Myanmar haben am Dienstag zahlreiche Bewohner von Yangon die Stadt verlassen.

Die MIlitärjunta geht gegen das Menschenmeere für Demokratie mit Gewalt vor.
Die MIlitärjunta geht gegen das Menschenmeere für Demokratie mit Gewalt vor. - Foto: © APA (AFP) / STR
Die Zeitung „The Irrawaddy“ veröffentlichte Fotos von Einwohnern, die auf Pritschenwagen und Tuk-Tuks aus dem verarmten Arbeiterviertel Hlaing Tharyar flohen. Der „Democratic Voice of Burma“ zufolge handelte es sich vor allem um Wanderarbeiter, die in ihre Heimatregionen zurückkehrten.

Die Militärjunta hatte vor kurzem für Hlaing Tharyar und 5 weitere Viertel Yangons das Kriegsrecht verhängt. Seit der Machtübernahme des Militärs am 1. Februar gehen die Menschen in Myanmar jeden Tag zu Zehntausenden auf die Straße und fordern die Freilassung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie die Rückkehr zur Demokratie. Die Sicherheitskräfte gehen mit Tränengas, Gummigeschoßen und scharfer Munition gegen die Demonstranten vor.

Lage in Myanmar spitzt sich zu

Auch am Montag war es in mehreren Städten zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen, bei denen, wie berichtet, laut der Hilfsorganisation für politische Gefangene (AAPP) mindestens 20 Menschen starben.

Der Sonntag war der bisher blutigste Tag seit dem Putsch. Bei der gewaltsamen Niederschlagung von Kundgebungen wurden im ganzen Land insgesamt 74 Menschen getötet. Viele der Toten stammten aus dem Armenviertel Hlaing Tharyar. Nach Angaben von AAPP liegt die Gesamtzahl der Todesopfer seit dem Putsch nun bei mehr als 180.

apa