Mittwoch, 15. Juni 2016

Entwicklungspolitik: Südtirol verdoppelt Mittel

Das Land Südtirol bezuschusst 2016 46 Südtiroler Non-Profit-Organisationen für 60 Entwicklungsprojekte zur Armutsbekämpfung in südlichen Entwicklungsländern.

Bildung gehört zu den entwicklungspolitischen Schwerpunkten Südtirols.
Badge Local
Bildung gehört zu den entwicklungspolitischen Schwerpunkten Südtirols. - Foto: © STOL

Beim Amt für Kabinettsangelegenheiten gingen bis Ende Januar 2017 77 Projektvorschläge seitens Südtiroler Organisationen ein, die in Partnerländern und Krisengebieten tätig sind. 2015 waren es noch 64 Vorschläge gewesen.

2016 Jahr sind die Hilfsprojekte-Mittel verdoppelt worden und zwar insgesamt auf 4 Millionen Euro. Für den ersten Wettbewerb, der die südlichen Entwicklungsländer fokussiert, sind die Mittel von 1,2 Millionen Euro auf 2,4 Millionen Euro gestiegen. 60 der eingereichten Projekte wurden zur Förderung zugelassen und positiv bewertet - die durchschnittliche Finanzierung beträgt 40.000 Euro je Projekt.

Schwerpunkte der Entwicklungspolitik

Das Hauptziel der Vorhaben ist die Armutsbekämpfung durch die Förderung der Aus- und Berufsbildung und die Unterstützung von Maßnahmen, wodurch die Menschen in die Lage versetzt werden sollen, ein Einkommen zu erzeugen.

Insbesondere kommen auch Projekte in den Partnerländern und Krisengebieten zum Zug, die den Fairen Handel ermöglichen oder die Grundbedürfnisse der Menschen in Not abdecken.

Projekte in folgenden Ländern

Afrika (25 Projekte: Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Demokratische Republik Kongo, Kenia, Mosambik, Süd Sudan, Tansania, Togo, Uganda;
Lateinamerika (10 Projekte): Guatemala, Honduras, Bolivien, Ecuador, Kolumbien;
Asien (17 Projekte): Afghanistan, Indien, Ost Timor, Nepal, Philippinen, Myanmar, Sri Lanka, Thailand, Tibet, Pakistan;
Mittelmeerraum und Naher Osten (3 Projekte): Tunesien, Libanon;
Osteuropa (5 Projekte): Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Moldawien.

Sobald nächste Woche die Finanzierungsbeiträge genehmigt und die Vereinbarungen mit den Trägerorganisationen und Einrichtungen getroffen sind, können die Projekttätigkeiten starten.

lpa/stol

stol