Mittwoch, 30. Dezember 2020

Erleichterungen und Vereinfachungen im Sozialbereich beschlossen

Die Landesregierung hat am Dienstag coronabedingte Ausgleichs- und Unterstützungsmaßnahmen im Bereich Soziales verlängert. Erleichterungen gibt es unter anderem beim Pflegegeld.

Die Landesregierung hat mehrere Erleichterungen und Vereinfachungen für den Bereich Soziales, unter anderem fürs Pflegegeld, eingeführt.
Badge Local
Die Landesregierung hat mehrere Erleichterungen und Vereinfachungen für den Bereich Soziales, unter anderem fürs Pflegegeld, eingeführt. - Foto: © pixabay
Auf Vorschlag von Soziallandesrätin Waltraud Deeg hat die Landesregierung dem Beschluss zu mehreren Maßnahmen im Bereich Soziales ihre Zustimmung gegeben. Darin wird unter anderem festgelegt, dass es beim Pflegegeld auch nun wieder eine Verlängerung von Amts wegen ermöglicht wird.

So kann der zustehende Betrag der pflegebedürftigen Person 18 Monate lang ausbezahlt werden. Eine weitere Neuerung betrifft die zeitlich unbegrenzte Auszahlung des Pflegegeldes: Ab dem Erreichen des 85. Lebensjahres entfällt für pflegebedürftige Menschen die periodische Einstufung. „Wichtig ist, dass Menschen mit einem Pflegebedarf schnell und unmittelbar über das Pflegegeld verfügen können. Die heute beschlossenen Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, betont Landesrätin Deeg.

Im Beschluss wird zudem festgehalten, dass die Seniorenwohnheime und Sozialdienste weiterhin Ausgleichszahlungen für Ausfälle von Einnahmen erhalten. Aufgrund der derzeitigen Pandemiewelle gibt es beispielsweise einen höheren Personalbedarf, auch müssen einige Einrichtungen Mehrausgaben aufgrund von Corona-Bestimmungen stemmen. Um künftig schneller, flexibler und zielgerichteter je nach Sektor reagieren zu können, wurde beschlossen, dass die zuständige Landesrätin per Dekret den Zeitraum festlegen kann, in dem besondere (Schutz-)Maßnahmen gelten. Die Landesrätin agiert dabei auf Empfehlung der interdisziplinären Task Forces Seniorenwohnheime und Soziales oder in Absprache mit den zuständigen Stellen (wie z.B. dem Dienst für Hygiene).

lpa

Schlagwörter: