Mittwoch, 20. November 2019

Erneut Migranten im Ionischen Meer auf dem Weg nach Italien entdeckt

Westlich der griechischen Halbinsel Peloponnes hat ein Frachtschiff 45 Migranten aufgenommen, die an Bord eines Bootes nach Italien gelangen wollten. Die Migranten hatten am Dienstag ein Notsignal gesendet. Daraufhin alarmierte die griechische Küstenwache alle vorbeifahrenden Schiffe.

Symbolbild
Symbolbild - Foto: © ANSA / TWITTER/SOS MEDITERRANEE

Wie das griechische Staatsradio (ERT) Mittwochfrüh weiter berichtete, seien alle Migranten zum kleinen westgriechischen Hafen von Katakolo nahe Olympia gebracht worden. Die Küstenwache entdeckte unter den Geretteten zwei mutmaßliche Schleuser, meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur ANA-MPA. Aus welchen Staaten die Migranten stammen, wurde zunächst aus offiziellen Quellen nicht bekannt.

Fast täglich entdeckt die griechische Küstenwache Boote mit Migranten, die sich Richtung Italien bewegen. Schleuser bieten Überfahrten aus Griechenland oder der Türkei direkt nach Italien. Damit wird die weitgehend geschlossene Balkanroute umgangen. Genaue Zahlen über den Umfang dieses Migrantenstromes liegen jedoch aus offiziellen Quellen nicht vor.

dpa

Schlagwörter: