Donnerstag, 08. Oktober 2020

EU-Bürger brauchen bald Reisepass für Großbritannien

EU-Bürger brauchen von Oktober 2021 an für die Einreise nach Großbritannien einen Reisepass. Das geht aus einem Modell der britischen Regierung für die künftigen Abläufe im europäischen Grenzverkehr hervor, das am Donnerstag in London veröffentlicht wurde.

Ab Oktober 2021 brauchen EU-Bürger für die Einreise nach Großbritannien einen Reisepass.
Ab Oktober 2021 brauchen EU-Bürger für die Einreise nach Großbritannien einen Reisepass. - Foto: © shutterstock
Personalausweise sollen nicht mehr akzeptiert werden. Die Neuregelung gilt auch für Besucher aus der Schweiz, Island, Norwegen und Liechtenstein.

Personalausweise gehörten zu den „am wenigsten sicheren Dokumenten“, hieß es zur Begründung. Mit der Pflicht zum Reisepass werde die Sicherheit Großbritanniens gestärkt. Das Land hat die Europäische Union Ende Jänner verlassen. Bis Ende Dezember gilt jedoch noch eine Übergangsphase, in der sich in der Praxis kaum etwas ändert

Zum Jahreswechsel droht ohne eine Einigung auf einen Handelspakt ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und anderen Hürden.

Was die Einwanderung nach Großbritannien betrifft, so müssen sich EU-Bürger ab Anfang des kommenden Jahres nach einem Punktesystem dafür bewerben. „Wenn die Übergangsphase endet, endet auch die Freizügigkeit“, sagt der zuständige Staatssekretär Kevin Foster.

apa/dpa