Mittwoch, 27. Mai 2020

EU-Coronahilfen – Conte: „Sehr gute Signale aus Brüssel“

Der italienische Premier Giuseppe Conte begrüßt den EU-Wiederaufbauplan der EU-Kommission mit 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds für Italien. „Sehr gute Signale aus Brüssel. Die EU geht in die Richtung, die Italien gezeigt hat“, kommentierte Conte per Facebook.

„Sehr gute Signale aus Brüssel. Die EU geht in die Richtung, die Italien gezeigt hat“, kommentierte Conte per Facebook.
„Sehr gute Signale aus Brüssel. Die EU geht in die Richtung, die Italien gezeigt hat“, kommentierte Conte per Facebook. - Foto: © ANSA / FILIPPO ATTILI UFFICIO STAMPA PA
„Wir sind als Visionäre bezeichnet worden, weil wir von Anfang an daran geglaubt worden. Jetzt müssen wir die Verhandlungen beschleunigen und die Ressourcen locker machen“, so Conte.



Zufrieden erklärte sich auch Europaminister, Vincenzo Amendola. „Der Wiederaufbauplan ist eine solide Basis, um auf positive Weise die Verhandlungen des nächsten EU-Rates zu Ende zu führen. So können wir einen großen Plan zur Umwandlung und Reform Italiens konkretisieren, das auf grüne Wirtschaft, Digitalisierung, Gesundheit, Bildung und Forschung basiert“, so Amendola.

Großteil der Hilfen geht an Italien und Spanien

Der Großteil der Hilfen aus dem EU-Wiederaufbauplan der EU-Kommission soll an die beiden Corona-Krisenländer Italien und Spanien gehen, wie aus internen Berechnungen der EU-Kommission vom Mittwoch hervorgeht.

Von dem insgesamt 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds erhalten demnach Italien 172,745 Milliarden Euro und Spanien 140,446 Milliarden Euro. Dabei seien 81,807 Milliarden Euro als Zuschüsse an Italien und 77,324 Milliarden Euro als Zuschüsse an Spanien vorgesehen, der Rest sind als Kredite reserviert – im Falle Italiens 90,938 Milliarden Euro und bei Spanien 63,122 Milliarden Euro. Dazu würden noch nicht zugeteilte Programme kommen.
Wie berichtet hatte Premier Conte am Mittwoch außerdem einen Sieben-Punkte-Plan für den Neustart Italiens nach dem Coronavirus-Notstand vorgestellt.

apa

Schlagwörter: