Dienstag, 28. April 2020

EU-Innenminister beraten zu Grenzkontrollen und Corona-Apps

Grenzen, Asylrecht, Kriminalität: Die EU-Innenminister, darunter Ressortchef Karl Nehammer, beraten am Dienstag (9.30 Uhr) über die Auswirkungen der Corona-Krise. In der Video-Konferenz soll es unter anderem über die Situation an den europäischen Binnen- sowie den Außengrenzen gehen.

Ob sich die Situation an den Grenzen entspannt, bleibt abzuwarten.
Ob sich die Situation an den Grenzen entspannt, bleibt abzuwarten. - Foto: © APA (dpa) / Oliver Dietze
Seit Beginn der Krise haben viele Länder, darunter Österreich, wieder Kontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum eingeführt. Zudem ist die Einreise von außerhalb der EU stark eingeschränkt. Auch über künftige Lockerungen der Kontrollen soll beraten werden.

Darüber hinaus wollen die EU-Staaten über einen Leitfaden der EU-Kommission zum Asylrecht in der Corona-Krise diskutieren. Des weiteren soll es um Kriminalität in Zusammenhang mit der Pandemie gehen und den Gebrauch von Corona-Apps, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: