Sonntag, 15. September 2019

EU-Länder übernehmen Migranten der „Ocean Viking”

Deutschland wird von den 82 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking” nach italienischen Medienberichten 24 übernehmen. 24 weitere übernehme Frankreich und ebenfalls 24 blieben in Italien, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am Samstagabend unter Berufung auf italienische Regierungskreise. Portugal würde acht und Luxemburg zwei Menschen übernehmen.

Migranten haben festen Boden unter ihren Füßen Foto: APA (AFP)
Migranten haben festen Boden unter ihren Füßen Foto: APA (AFP)

Der von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betriebenen „Ocean Viking” war am Samstag in der Früh von der Seenotleitstelle in Rom die italienische Insel Lampedusa als sicherer Hafen zugewiesen worden. Laut Ansa sollte sie nicht in den Hafen einlaufen, sondern nur auf die Reede - einem Ankerplatz vor dem Hafen - gehen.

„Aufnahmebereit, aber nicht blöd“

SOS Méditerranée begrüßte die Entscheidung Roms als ermutigendes Zeichen. „Nach 14 Monaten ist die Ocean Viking das erste zivile Rettungsschiff, das autorisiert Menschen an einen sicheren Ort in Italien bringt”, teilte die Organisation mit.

Lampedusas Bürgermeister Totò Martello bezeichnete die Zuweisung der nur 20 Quadratkilometer großen Insel gleichwohl als „unsinnig”, weil die „Ocean Viking” viel näher an Porto Empedocle an der Südküste Siziliens gewesen sei. „Wir sind aufnahmebereit, aber nicht blöd”, sagte Martello.

Viele Menschen aus Tunesien und Kamerun

Das Schiff hatte am 8. September zunächst 50 Menschen gerettet. Einen Tag später übernahm es 34 gerettete Bootsflüchtlinge von dem kleinen Segelschiff „Josefa”. Zwei Menschen, eine schwangere Frau und ihr Mann, durften im Laufe der Woche von Bord und wurden nach Malta gebracht. Am Samstag erreichten laut Ansa 32 Migranten aus Tunesien mit zwei Booten Lampedusa aus eigener Kraft. Am Abend kam ein weiteres Boot mit 78 Migranten - vor allem Tunesier und Kameruner - in Lampedusa an.

apa/dpa

stol