Sonntag, 28. Februar 2021

EU-Parlamentspräsident Sassoli urgiert Impfpass

EU-Parlamentspräsident David Sassoli urgiert die Einführung eines europäischen Impfpasses.

Sassoli spricht sich für einen Impfpass aus.
Sassoli spricht sich für einen Impfpass aus. - Foto: © ANSA / europarl.europa.eu
Auch eine „echte europäische Gesundheitspolitik“ müsse aufgebaut werden, forderte Sassoli im Interview mit der römischen Tageszeitung „Il Messaggero“ (Sonntagsausgabe).

„Ich hätte mir erwartet, dass einige EU-Regierungschefs in dieser dramatischen Zeit begreifen, dass wir eine gemeinsame europäische Gesundheitspolitik aufbauen müssen. Niemand hat sich aber bereit gezeigt, der EU nationale Kompetenzen zu übertragen. Dieser Mut ist nicht zum Ausdruck gekommen“, bemängelte Sassoli.

Verabreichung des Impfstoffes müsse beschleunigt werden

Im Kampf gegen die Pandemie müssten die EU-Länder die Verabreichung des Impfstoffs beschleunigen. „Warum könnten zum Beispiel nicht ältere und schutzbedürftige Menschen tagsüber und junge und gesunde Menschen nachts geimpft werden?“, fragte der Italiener.

In der EU seien 51 Millionen Dosen Impfstoff geliefert und lediglich 29 Millionen verabreicht worden. „Pharmakonzerne, die gegen Verträge verstoßen, oder sich für Betrug verantwortlich machen, müssen streng bestraft werden“, forderte der 64-Jährige. Die EU habe das Ziel, bis Ende des Sommers 70 Prozent der Europäer zu impfen, was 255 Millionen Bürgern entspricht. Bisher wurden lediglich 10 Prozent immunisiert, insgesamt 25 Millionen Personen.

Industrie habe mit der Wissenschaft nicht Schritt halten können

Die Industrie habe nicht mit der Wissenschaft Schritt gehalten, die früher als erwartet Impfstoffe entwickelt hat. Dadurch sei ein Produktionsdefizit entstanden, das behoben werden müsse.

Sassoli sprach sich für einen Impfpass aus: „Ich bin froh, dass mein Vorschlag eines EU-Impfpasses von vielen Regierungen und insbesondere von der italienischen angenommen wurde“, sagte der EU-Parlamentspräsident. Impfpass werde eine Wiedereröffnung vieler Aktivitäten ermöglichen. Ziel sei es, dass in 3 bis 4 Monaten eine europäische Impfbescheinigung eingeführt werde.

apa

Alle Meldungen zu: