Donnerstag, 06. Juni 2019

EU-Regierungen segnen Fingerabdruck für Personalausweise ab

Die EU-Staaten müssen in Personalausweisen künftig verpflichtend auch Fingerabdrücke speichern. Ein entsprechender Beschluss ist am Donnerstag vom EU-Justizministerrat in Luxemburg abschließend getroffen worden, nachdem das Europaparlament im April mit einer konservativ-liberalen Mehrheit dafür gestimmt hatte.

Ohne Fingerabdruck gibt es in Zukunft keine Personalausweise mehr. - Foto: APA (dpa)
Ohne Fingerabdruck gibt es in Zukunft keine Personalausweise mehr. - Foto: APA (dpa)

In 18 der 28 Staaten, darunter auch Italien, werden Fingerabdrücke bisher nicht in Personalausweisen gespeichert.

Der Grüne Europaabgeordnete Sven Giegold hatte den Regierungen vor diesem Hintergrund vorgeworfen, auf EU-Ebene etwas durchzusetzen, „was zuhause am demokratischen Widerstand gescheitert ist”.

Mit der Annahme durch den Ministerrat werden die neuen Regeln für Ausweisdokumente in zwei Jahren verpflichtend. Alte Personalausweise verlieren spätestens zehn Jahre danach ihre Gültigkeit, neue dürfen maximal zehn Jahre gültig sein.

Ziel der neuen Dokumente ist es, schneller gefälschte Papiere und Identitätsdiebstahl zu erkennen sowie Terroristen und anderen Straftätern besser entgegenzuwirken. Gleichzeitig sollen sie Bürgern das Reisen erleichtern.

apa

stol