Mittwoch, 31. Oktober 2018

EU ruft zur Pressefreiheit auf

Angesichts einer Vielzahl von Gewalttaten und wachsendem Druck auf Journalisten hat die EU in einem flammenden Appell zur Verteidigung der Pressefreiheit aufgerufen. „Der freie Journalismus ist das Rückgrat freier Gesellschaften: Ihn zu untergraben bedeutet, unsere eigene Freiheit zu untergraben”, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini im Namen aller 28 EU-Staaten am Mittwoch in Brüssel.

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini ruft zum Schutz der JournalistInnen auf. - Foto: APA (AFP)
EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini ruft zum Schutz der JournalistInnen auf. - Foto: APA (AFP)

Viel zu häufig würden Journalisten bedroht und angegriffen, weil sie ihre Arbeit machten. „Die Täter hingegen bleiben oft völlig ungestraft”, sagte Mogherini anlässlich des Internationalen Tags gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten an diesem Freitag. „An diesem Tag (...) verneigen wir uns vor allen Journalisten in der Welt, die bei der Ausübung ihres Berufs ums Leben gekommen sind oder Angriffen ausgesetzt waren.”

Die Morde an den investigativen Journalisten Jan Kuciak aus der Slowakei und Daphne Caruana Galizia aus Malta würden zeigen, „dass kein Ort der Welt dagegen gefeit ist”. Diese Verbrechen müssten ebenso aufgeklärt werden wie die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.

Desinformation ist auf dem Vormarsch

In vielen Ländern sei die Tendenz zu beobachten, freien Journalismus zu untergraben, sagte Mogherini. „Journalisten benötigen ein Umfeld, in dem sie sicher und gefahrlos arbeiten können, ob online oder offline, ohne dass sie Schikanen, politischen Druck, Zensur oder Verfolgung fürchten müssen.”

In einer Zeit, in der Desinformation auf dem Vormarsch sei, müsse die Sicherheit von Journalisten gewährleistet sein. Dies sei im Interesse aller Bürger.

apa/dpa

stol