Mittwoch, 26. Mai 2021

EU wirft Astrazeneca eklatante Verletzung von Vertrag vor

Wegen der massiven Verzögerungen bei Impfstofflieferungen hat die EU-Kommission dem Hersteller Astrazeneca vor Gericht eine „eklatante Verletzung“ von Vertragspflichten vorgeworfen. Das britisch-schwedische Unternehmen habe „nicht alle ihm zur Verfügung stehenden Instrumente eingesetzt“, um die EU rechtzeitig zu beliefern, sagte Anwalt Rafaël Jeffareli, der die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten vertritt, am Mittwoch in Brüssel.

Der Streit über Lieferverzögerungen wird nun vor Gericht ausgetragen. - Foto: © APA/AFP / ARSENE MPIANA









apa