Montag, 18. Juni 2018

EU wirkt Schulabbrechern entgegen

Insgesamt 6 Millionen Euro stehen bereit, um im kommenden Schuljahr 2018 und 2019 Maßnahmen zu finanzieren, die einem Schulabbruch entgegenwirken. Der öffentliche Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen von Bildungs- und Orientierungsprojekten im Rahmen des EU-Programmes ESF 2014-20 ist auf der Homepage der Landesabteilung Europa veröffentlicht worden, nachdem ihn die Landesregierung kürzlich genehmigt hat.

Mit ESF-Mitteln gegen Schulabbruch. - Foto: lpa
Badge Local
Mit ESF-Mitteln gegen Schulabbruch. - Foto: lpa

Finanziert werden Maßnahmen, die auf die Verringerung und Verhütung eines vorzeitigen Schulabbruchs abzielen und zugleich den gleichberechtigten Zugang zu einer hochwertigen Bildung von der frühen Kindheit an fördern. Dazu gehören Informations- und Bildungsmaßnahmen zur Vorbeugung des Schulabbruches, Ausbildungs-, Orientierungs- und Unterstützungsmaßnahmen zur Stärkung der Persönlichkeit und des Lernerfolgs zwecks Verringerung, aber auch Bildungsmaßnahmen Stärkung der Sprachkompetenzen sowie Sommerkurse zur Verbesserung der Schlüsselkompetenzen sowie Lehrerfortbildungsmaßnahmen. Auch die Einrichtung eines sozialpädagogischen Dienstes an den Schulen kann als ESF-Projekt gefördert werden. 

Man spricht von Schulabbrechern, wenn Jugendliche unter 25 Jahren weder eine Oberschule noch eine Berufsschule abgeschlossen haben. Die EU hat sich in ihrer Strategie Europa 2020 zum Ziel gesetzt, die Schulabbruchrate von 15 auf 10 Prozent zu reduzieren.

Ihre Projekte einreichen können akkreditierte Bildungseinrichtungen oder solche, die dies in Zusammenarbeit mit öffentlichen Körperschaften tun. Einreichtermin ist der 27. Juli 2018

stol/lpa

stol