Freitag, 02. Juli 2021

Euregio zeichnet 2021 Innovationen im Energiebereich aus

Wer im Alpenraum nachhaltige Energielösungen entwickelt hat, kann bis zum 28. Juli um den Euregio-Innovationspreis bewerben. Das Preisgeld für die Siegerprojekte beträgt bis zu 10.000 Euro.

Mit dem Innovationspreis zeichnet die Europaregion in diesem Jahr nachhaltige Innovationslösungen aus.
Badge Local
Mit dem Innovationspreis zeichnet die Europaregion in diesem Jahr nachhaltige Innovationslösungen aus. - Foto: © pixabay/lpa
Die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino hat gemeinsam mit den Wirtschafts- und Handelskammern der Europaregion - nunmehr zum vierten Mal - den Euregio-Innnovationspreis ausgeschrieben. „In diesem Jahr steht das Thema 'Nachhaltige Energielösungen im Alpenraum' im Mittelpunkt“, lässt der Präsident der Euregio und Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, wissen.

„Wir kennen die Wichtigkeit dieses Themas für die Entwicklung unseres Lebensraumes besonders mit Blick auf kommende Generationen, deshalb setzen wir hier auf das Know-how, die Innovationskraft und den Erfindergeist unserer Unternehmen und aller kreativen Köpfe“, betont Euregio-Präsident Platter, der auf viele Bewerbungen hofft.

Nachhaltige Energielösungen gesucht

Dem schließt sich Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher an, der in der Landesregierung auch für Innovation und Forschung zuständig ist: „Ich wünsche mir viele wertvolle Impulse, die unseren Weg hin zu einer umweltverträglichen und nachhaltigen, aber trotzdem verlässlichen Energieversorgung bestärken. Energie ist eine Grundlage für wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Diese Energie muss aber möglichst sauber sein und effizient genutzt werden, um unsere Umwelt und unser Klima zu schützen.“

Bewerbungen bis zum 28. Juli


Unternehmen und Forschende können ihre innovativen Produkte, Prozesse und Dienstleistungen aus dem Bereich Energie bis zum 28. Juli einreichen. Teilnehmende sollten entweder aus der Europaregion stammen oder in einem Unternehmen, einer Universität, einer Hochschule oder einer Forschungseinrichtung der Euregio tätig sein. Die ersten drei Preise umfassen ein gemeinsames Coaching der Standortagenturen im Wert von 5000 Euro pro Gewinner, zusätzlich wird ein Betrag von 5000 bis 1000 Euro als Preisgeld ausbezahlt.

Die Finalisten werden im Rahmen der Tiroltage des Europäischen Forums Alpbach eingeladen, ihre Arbeiten vorzustellen und sich mit Wissenschaftlern und politischen Verantwortungstragenden auszutauschen. Eine Jury unter Leitung von Josef Margreiter, Geschäftsführer der Lebensraum Tirol Holding GmbH, wählt die besten Projekte aus. Die Tiroltage finden von 21. bis 22. August 2021 statt.

lpa

Alle Meldungen zu: