Mittwoch, 10. Juni 2020

Europarecht: Euregio startet Universitätskurs in Alpbach

Der „Alpbacher Hochschulkurs Europarecht“ wird auf die gesamte Europaregion ausgedehnt. Der Abschluss wird als Europarechtsprüfung anerkannt. Anmelden kann man sich bis Ende Juni.

Zu einem Hochschullehrgang in Europarecht lädt die Europaregion nach Alpbach. Anmelden kann man sich bis 10. Juni.
Badge Local
Zu einem Hochschullehrgang in Europarecht lädt die Europaregion nach Alpbach. Anmelden kann man sich bis 10. Juni. - Foto: © EVTZ
Der „Alpbacher Universitätskurs Europarecht“ wird auf Initiative von Euregio-Präsident Günther Platter und Europarechtsexperte Walter Obwexer auf die gesamte Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino ausgedehnt. Das zweiwöchige Kursprogramm wird vom 9. bis 23. August an der Heimstätte des Europäischen Forums Alpbach abgewickelt. Angehenden Juristen wird es als vollwertige Europarechtsprüfung anerkannt. Anmeldungen sind noch bis Ende Juni möglich.

„Das Europarecht bestimmt unser tägliches Leben. Über 60 Prozent des geltenden Rechts werden in Brüssel beschlossen, im Wirtschaftsbereich sind es sogar 80 Prozent. Mit dem 'Alpbacher Hochschulkurs Europarecht' bietet die Euregio gemeinsam mit der Universität Innsbruck eine qualitativ hochwertige Ausbildung an und stärkt Alpbach als intellektuelles Zentrum der Europaregion“, betont der Tiroler Landeshauptmann und Euregio-Präsident Günther Platter.

Optimale Voraussetzungen für fachlichen Austausch

Der kompakte Europarechtskurs in Alpbach bietet eine einmalige Gelegenheit für den fachlichen Austausch von Studierenden und Vortragenden. „Vor nunmehr 75 Jahren haben große Idealisten in Alpbach der europäischen Idee neuen Antrieb verliehen und so den Weg für eine zukunftsfähige Überzeugung bereitet. Ein sehr passender Ort für einen Europarechtskurs, an dem für überzeugte Europäer die historische Verpflichtung als Auftrag für die Zukunft erfahrbar ist“, zeigt sich der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher überzeugt.

Das Congress Centrum Alpbach bietet optimale infrastrukturelle Voraussetzungen zur Durchführung des Hochschulkurses Europarecht. „Als Vortragende konnten Lehrende zahlreicher österreichischer und benachbarter Universitäten im süddeutschen Raum sowie von Universitäten im Gebiet der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino gewonnen werden“, informiert Kursleiter Walter Obwexer vom Institut für Europarecht und Völkerrecht an der Universität Innsbruck.

Die Teilnahme am Kurs entspricht 10 ECTS-Anrechnungspunkten (AP). Während 6 ECTS-AP auf die Lehrveranstaltungen und die Abschlussprüfung entfallen, werden weitere vier ECTS-AP für eine schriftliche Abschlussarbeit im Umfang von etwa 35 Seiten verliehen. Wird der Kurs erfolgreich absolviert, so kann den Teilnehmenden dieser Abschluss an allen Rechtswissenschaftlichen Fakultäten österreichischer Universitäten angerechnet werden.

lpa

Schlagwörter: