Dienstag, 21. September 2021

EVP-Treffen in Rom: Berlusconi verteidigt Europas christliche Werte

Bei dem in Rom tagenden Gipfeltreffen der Europäischen Volkspartei (EVP) hat Italiens Expremier Silvio Berlusconi die Bedeutung von Europas christlichen Werten hervorgehoben. „Wir sind die Erben des christlichen Europas, des Europas der großen Kathedralen und Orte der Spiritualität: Notre Dame in Paris, Kölner Dom, Wawel-Kathedrale in Krakau, Santiago de Compostela in Spanien, unser schöner Mailänder Dom“, so Berlusconi in einer Videobotschaft am Dienstag.

Silvio Berlusconi war bei dem Treffen per Videostream zugeschaltet. - Foto: © ANSA / FACEBOOK

„Das Christentum war, auch in seinen kulturellen und künstlerischen Ausdrucksformen, der erste Faktor der Einheit unseres Kontinents. Ich wollte all dies in Erinnerung rufen, nicht um auf die Vergangenheit zurückzublicken, sondern weil unsere große Idee von der Zukunft Europas auf diesen Grundsätzen beruht“, sagte Berlusconi.

Der viermalige Premier und EU-Parlamentarier hob die Notwendigkeit hervor, ein gesamteuropäisches Verteidigungssystem aufzubauen. Die Afghanistan-Krise habe 2 Aspekte bestätigt. „Erstens, dass die USA zwar unser Verbündeter bleiben, aber nicht mehr in der Lage sind, allein der Garant der Weltordnung zu sein. Zweitens, dass Europa keine eigenständige Rolle spielen kann, solange es keine einheitliche Außenpolitik hat, die durch ein starkes, vereintes und glaubwürdiges europäisches Militärinstrument gestützt wird“, so der 84-jährige Berlusconi.

Das zweitägige Gipfeltreffen in Rom wurde von Manfred Weber, dem Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) – der größten politischen Gruppierung im EU-Parlament – in Rom eröffnet.

apa/stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden