Donnerstag, 7. April 2022

Ex-Nato-Areal in Natz-Schabs, Bürger wollen Naherholungszone

Über die Zweckbestimmung des ehemaligen Nato-Areals in Natz-Schabs hat es kürzlich ein Treffen mit Landesrat Massimo Bessone gegeben. Ein Promotorenkomitee, das sich für die Verwirklichung einer Naherholungszone auf dem Areal stark macht, hatte sich an den Landesrat gewandt, um die Bedenken über die Pläne eines Speicherbeckens kundzutun.

Landesrat Massimo Bessone. - Foto: © LPA

"Es verwundert schon sehr, wie hier mit öffentlichem Grund umgegangen werden soll und klammheimlich ein Projekt für ein Beregnungsbecken in dieser Größenordnung an der Bevölkerung vorbei entwickelt wurde", kritisierte Angelika Hofer, Sprecherin des Promotorenkomitees: „Nebenbei geht aus der Konzession zwischen Land und Gemeinde klar hervor, dass im Ex-Nato-Areal eine attraktive Naherholungszone für die gesamte Region entstehen soll - nichts anderes.

Es steht dort schwarz auf weiß, dass das Konzept von Michaeler & Partner umzusetzen ist." Hofer bemängelt zudem, dass der Brief der Vereine an die Gemeinde, in welchem sich diese gegen den geplanten Standort für das Becken aussprechen, nicht entsprechend berücksichtigt wurde.

"Das Land hat die Weichen dafür gestellt, dass das ehemals für militärische Zwecke enteignete Areal wieder zurück an die Gemeinde ging. Es war immer ein Herzensanliegen der Bevölkerung von Natz-Schabs und deshalb ist es wichtig, dass man sich Zeit nimmt, um über die Zweckbestimmung und Ausgestaltung breit mit den Bürgern zu diskutieren," sagte Bessone. Er werde über die Thematik und die Aussprache mit dem Promotorenkomitee auch in der Landesregierung berichten, versprach der Landesrat.

ansa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden