Donnerstag, 08. April 2021

Ex-US-Vizepräsident Mike Pence kündigt Memoiren an

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence will eine Autobiografie unter anderem über seine Zeit unter Donald Trump veröffentlichen. In dem Werk, das voraussichtlich 2023 erscheinen solle, werde der 61-Jährige entscheidende Ereignisse der Trump-Regierung thematisieren, teilte der Verlag Simon & Schuster am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Mike Pence will eine Autobiografie veröffentlichen.
Mike Pence will eine Autobiografie veröffentlichen. - Foto: © APA/afp / MANDEL NGAN
Das Buch werde den Werdegang des streng gläubigen Christen von seinen Wurzeln im Bundesstaat Indiana bis hin zu seiner Zeit als zweithöchster Vertreter der Trump-Regierung nachzeichnen. Simon & Schuster hat nach eigenen Angaben mit Pence einen Vertrag über 2 Bücher abgeschlossen.

Dieser habe einen Wert zwischen 3 bis 4 Millionen Dollar (rund 2,5 bis 3,3 Millionen Euro), berichtete der Sender CNN unter Berufung auf 2 ungenannte Quellen aus der Verlagsbranche.

Am selben Tag kündigte Pence den Start einer von ihm geführten konservativen Organisation namens Advancing American Freedom (auf Deutsch etwa: Amerikanische Freiheit vorantreiben) an. AAF baue auf der „erfolgreichen Politik der Trump-Pence-Regierung“ und werde dabei helfen, „die Agenda der radikalen Linken zu bezwingen“, schrieb Pence auf Twitter.

Dem Beirat der Organisation gehören weitere prominente frühere Vertreter der Trump-Regierung an, darunter Kellyanne Conway und Wirtschaftsberater Larry Kudlow. Die Ankündigung befeuerte Spekulationen über eine mögliche Kandidatur Pences bei den Präsidentenwahlen 2024.

dpa

Schlagwörter: