Freitag, 02. Oktober 2020

Experten: Bei Trump Schwere Symptome kommende Woche möglich

Bei US-Präsident Donald Trump dürften Medizinern zufolge etwaige schwere Symptome seiner Coronavirus-Infektion in der kommenden Woche auftreten. Dies gehe von der Annahme aus, dass der 74-Jährige sich vor kurzer Zeit angesteckt habe, sagte der Covid-Experte David Strain von der University of Exeter am Freitag.

Mehrere Experten sprachen von der Schwierigkeit, einen Verlauf bei Donald Trump vorherzusagen.
Mehrere Experten sprachen von der Schwierigkeit, einen Verlauf bei Donald Trump vorherzusagen. - Foto: © APA/afp / SAUL LOEB
In den kommenden 4 bis 5 Tagen dürften dagegen eher vergleichsweise leichte Zeichen der Krankheit erscheinen. „Die klassischen Atemwegsbeschwerden würden Mitte kommender Woche auftreten“, sagte Strain. Er verwies auf den Verlauf beim britischen Premierminister Boris Johnson hin, dessen Zustand sich am 10. Tag verschlechtert habe. Trump sagte seinen einzigen, an diesem Freitag vorgesehenen Termin ab: Ein Telefonat mit Senioren über das Coronavirus. Das berichteten die Sender CNN und MSNBC.

Verlauf bei Trump schwer vorauszusagen

Mehrere Experten sprachen von der Schwierigkeit, einen Verlauf bei Trump vorherzusagen, der vermutlich die bestmögliche Versorgung erhalten wird. Zwar betrage die Gefahr eines tödlichen Verlaufs auf dem Papier angesichts seines Alters, Geschlechts und Gewichts etwa 4 Prozent. Allerdings verweist der Statistik-Experte David Spiegelhalter von der Cambridge University darauf hin, dass Ärzte zunehmend Erfahrung bei der Behandlung der Krankheit haben.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Naveed Sattar von der University of Glasgow macht zudem geltend, dass bei Trump keine chronischen Erkrankungen bekannt seien und dass er sich durch sein häufiges Golf-Spielen vergleichweise viel bewege. Dies könnte die Risiken ebenfalls mindern.

Joe Biden erhielt unterdessen ein negatives Corona-Testergebnis.

Wichtige Fragen und Antworten bezüglich der Corona-Infektion Donald Trumps finden Sie hier.

apa/reuters/dpa