Samstag, 21. Januar 2017

Fachärzte: Durchbruch in Rom

Nach langen, zähen Verhandlungen hat das italienische Außenministerium Wien und Südtirol wissen lassen, dass Rom bereit ist, im Rahmen der österreichischen Facharzt-Ausbildung, Ausbildungszeiten in Südtirol wieder anzuerkennen. Ein „starkes Aufatmen“, löste dies am Freitag bei Landesrätin Martha Stocker aus: „Das ist ein grundlegender Schritt.“

Die Ausbildungszeiten der österreichischen Facharzt-Ausbildung sollen anerkannt werden.
Badge Local
Die Ausbildungszeiten der österreichischen Facharzt-Ausbildung sollen anerkannt werden. - Foto: © shutterstock

Die ausgesetzte, grenzüberschreitende Facharzt-Ausbildung war - nicht zuletzt wegen des Wutbriefes der 158 Jungmediziner - das heiße Eisen dieser Woche. Ohne diese Ausbildungsschiene könnten auch keine Jungärzte an Südtirol gebunden werden, so der Vorwurf. Stocker und Landeshauptmann Arno Kompatscher konnten nur auf die vielen Verhandlungen in Wien und Rom verweisen - allerdings ohne konkretes Ergebnis.

Das ist seit Freitag da - in Form eines Notenwechsels.

D/lu

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol