Sonntag, 24. Mai 2015

Fahnenstreik auch in Venetien

Nicht nur Südtirol widersetzt sich der italienischen Anordnung die öffentlichen Gebäude mit der Trikolore zu beflaggen. Auch für Venetien gibt es am Sonntag keinen Grund zum Feiern.

Franco Rocchetta, einer der Unterzeichner des offenen Briefes (zweiter von rechts) mit SHB Mitgliedern bei einer Kundgebung in Venedig
Badge Local
Franco Rocchetta, einer der Unterzeichner des offenen Briefes (zweiter von rechts) mit SHB Mitgliedern bei einer Kundgebung in Venedig

"In einem offenen Brief an alle Bürgermeister und Verwalter öffentlicher Körperschaften sowie an die Bevölkerung von Venetien hat die Vereinigung Veneto Lion dazu aufgerufen, am 24. Mai keine italienische Trikolore auszuhängen, sondern die Fahne Venetiens mit Trauerflor", freut sich Roland Lang, Obmann des Südtiroler Heimatbundes, dass auch anderorts eine Kriegserklärung kein Grund zum Feiern ist. 

Ein Kriegsbeginn könne und dürfe niemals gefeiert werden, schon gar nicht der Beginn dieses Angriffskrieges, den Italien hätte verhindern können bzw. müssen. 

"Eine schändliche Anordnung" 

Die Anordnung der italienischen Regierung, am 24. Mai die Trikolore an allen öffentlichen Gebäuden auszuhängen, sei eine Beleidigung der vielen Opfer dieses Krieges und der damals angegriffenen Völker. Es sei der kindische Versuch, einen Nationalismus zu entfachen, der den in Italien lebenden Völkern fremd sei. 

"Die schändliche Anordnung der italienischen Regierung rufe nur deswegen keine internationalen Konsequenzen hervor, weil man bei den auf diese Weise von Italien beleidigten Regierungen bereits wisse,  dass der verantwortungslose Infantilismus eine chronische Krankheit von Italien ist.", betont Lang. 

Wie die Vereinigung Veneto Lion mitteilt, haben bereits 15 Bürgermeister in Venetien zugesichert, diesen Aufruf zu befolgen. 

stol

stol