Montag, 13. Juni 2016

Flughafen-Referendum: Das NEIN siegt

Das Ergebnis am Montagmorgen ist eindeutig: Die Südtiroler Wähler haben sich für das NEIN und somit gegen das Flughafen-Gesetz entschieden.

Foto: Flughafen Bozen
Badge Local
Foto: Flughafen Bozen

114 von 116 Gemeinden sagten am Sonntag NEIN zum Flughafen-Gesetz. Lediglich in Corvara (58,8 Prozent) und in Wolkenstein in Gröden (52,6 Prozent) überwog das JA.

Während das Ergebnis in manchen Gemeinden sehr deutlich war - vor allem im Unterland (Kurtatsch 93,2 Prozent, Montan 90 Prozent, Pfatten 90,7 Prozent, Tramin 92,8 Prozent), gab es viele Gemeinden, in denen nur wenige Prozentpunkte den Unterschied machten.

Dennoch stand am Ende der Auszählungen klar fest: 70,6 Prozent derjenigen, die am Sonntag an der Abstimmung teilgenommen hatten, sagten NEIN.

Auf Bezirksebene sind die Endresultate wie folgt (es wird lediglich der Prozentsatz der NEIN-Stimmen angegeben):

Ladinische Gemeinden: 57,1 Prozent
Bozen: 65,3 Prozent
Burggrafenamt: 67,1 Prozent
Eisacktal: 66,5 Prozent
Pustertal: 72 Prozent
Salten-Schlern: 66,5 Prozent
Überetsch-Unterland: 83,7 Prozent
Vinschgau: 77,7 Prozent
Wipptal: 80,8 Prozent

In den Großgemeinden setzte sich ebenfalls das NEIN durch (es wird lediglich der Prozentsatz der NEIN-Stimmen angegeben):

Bozen: 65,3 Prozent
Brixen: 63,8 Prozent
Bruneck: 72,1 Prozent
Leifers: 82,9 Prozent
Meran: 58,2 Prozent

Briefwahl: Südtiroler im Ausland für Flughafen-Gesetz

Ganz anders sieht es bei den Stimmen aus dem Ausland aus: Dort behielt das JA die Oberhand: 54,4 Prozent der Südtiroler im Ausland waren für den Ausbau des Flughafens.

Mit einer Wahlbeteiligung von 46,7 Prozent wurde das notwendige Quorum von 40 Prozent erreicht, die Abstimmung ist gültig.

Lesen Sie im STOL-Liveticker mehr zu den Ergebnissen in den einzelnen Gemeinden.

stol/liz

stol