Samstag, 26. Januar 2019

Fortschritte bei Gesprächen mit den Taliban

In den Verhandlungen mit den radikalislamischen Taliban hat es nach Angaben des US-Sondergesandten für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, „bedeutende Fortschritte” gegeben. Die Gespräche mit den Taliban in Katar seien „produktiver” als in der Vergangenheit gewesen, erklärte Khalilzad nach sechstägigen Gesprächen am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

US-Sondergesandter Zalmay Khalilzad ist mit den geführten Gesprächen zufrieden. - Foto: APA (AFP)
US-Sondergesandter Zalmay Khalilzad ist mit den geführten Gesprächen zufrieden. - Foto: APA (AFP)

”Wir haben bedeutende Fortschritte in wichtigen Fragen gemacht”, erklärte der US-Unterhändler. Zuvor war schon aus Taliban-Kreisen verlautet, dass sich die Unterhändler beider Seiten auf Klauseln eines Friedensvertrags geeinigt hätten, mit dem der seit 17 Jahren währende Afghanistan-Krieg beendet werden solle.

Khalizad sei auf dem Weg in die afghanische Hauptstadt Kabul, um mit Präsident Ashraf Ghani über das Ergebnis der sechstägigen Verhandlungen zu sprechen, hatte es geheißen.

USA strebt direkte Friedensgespräche an

Das US-Außenministerium hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Khalilzad zu zweitägigen Beratungen nach Doha gereist sei. Einen Tag zuvor hatten die Taliban erklärt, dass eine neue Verhandlungsrunde mit den USA begonnen habe.

Der US-Gesandte hatte sich bereits mehrfach mit Taliban-Vertretern getroffen, ohne dass dies von Washington offiziell bestätigt wurde. Die USA wollen die Taliban zu direkten Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul bewegen. Die Islamisten lehnten dies bisher ab, da sie diese als Marionette der USA einstufen.

apa/ag.

stol