Samstag, 02. April 2016

Forum der 100 wählt diese 8 Kandidaten für Autonomiearbeit

In Sachen Autonomiekonvent geht es nun in die zweite Phase, jene des Forums der 100 und des Konvents der 33. „Südtirol mitdenken“ und auch gleich mitwählen hieß es am Samstag in der Eurac in Bozen für die 100 Bürger aus ganz Südtirol beim ersten Treffen im Forum der 100. All dies ging nicht ohne reichlich Diskussion.

Die acht gewählten Vetreter der Bürger im Konvent der 33 mit dem Landtagspräsidenten Widmann.
Badge Local
Die acht gewählten Vetreter der Bürger im Konvent der 33 mit dem Landtagspräsidenten Widmann. - Foto: © LPA

 „Das Statut wird heute nicht mehr im stillen Kämmerlein von einer Handvoll Männern geschrieben, sondern vom Volk mitgeschrieben, von allen, die mitmachen wollen. Und Sie, das Forum der 100, sind ein Spiegelbild der Südtiroler Gesellschaft, die Repräsentanten des Volkes", sagte Landtagspräsident Thomas Widmann in seiner Begrüßungsrede.

Nachdem die 100 Mitglieder des Forum des 100, 51 Frauen und 49 Männer im Alter zwischen 16 und 83 Jahren, registriert wurden (STOL hat die Namen aller Beteiligten veröffentlicht), ging es im Auditorium der Europäischen Akademie am Samstag darum, die detaillierten Aufgaben des Forums der 100 zu klären, sich für oder gegen eine Steuerungsgruppe auszusprechen und den Wahlmodus vorzustellen, mit dem die Kandidaten für den Konvent der 33 entsendet werden.

Diskussion: Wer soll im Forum vertreten sein, auch Politiker?

Rege Diskussion gab es über den Wahlmodus und über eine mögliche Verschiebung der Wahl, um die Kandidaten besser kennen zu lernen. Diskutiert wurde auch, ob Politiker oder Parteifunktionäre das Forum der 100 im Konvent der 33 vertreten sollen oder nicht.

Der rege Austausch vor der Wahl. - Foto: LPA

Das Forum der 100 entschied sich dafür, den vom Präsidium des Südtiroler Landtages vorgeschlagenen Wahlmodus beizubehalten und die acht Kandidaten sofort zu wählen. Es wurde zudem der Wunsch geäußert – und dem wurde auch entsprochen – dass sich die Kandidaten mit ihren eventuell bekleideten Ämtern vorstellen.

31 Kandidaten von 100 stellen sich der Wahl

31 Kandidaten (17 der deutschen Sprachgruppe, 13 der italienischen, einer der ladinischen) stellten sich der Wahl, sie waren zum Teil bekannt im öffentlichen Leben (Politiker, Lehrer, Unternehmerinnen, Mediziner), für andere wiederum war es das erste Mal, dass sie politisch und partizipativ tätig wurden. Die Themen, für die sie sich einsetzen wollen, reichen über das Zusammenleben der Sprachgruppen, über die Stärkung der Frauen, die Wahrung der Traditionen und Bräuche, die Mehrsprachigkeit, Schule, Migration, Selbstverwaltung, Gemeinwohlökonomie und vieles mehr.

Nach der Vorstellung und Diskussion mit den Kandidaten wurde gewählt: vier der acht sollten weiblich sein, fünf deutscher Muttersprache, zwei italienischer Muttersprache und einer ladinischer Muttersprache.

Die Namen der 8 Kandidaten stehen fest

Die acht gewählten Kandidaten, die künftig im Konvent der 33 mitdiskutieren werden, und mindestens ein Jahr lang jeden zweiten Samstag über den Ausbau der Autonomie und die Anpassung diskutieren werden, sind: Janah Maria Andreis, Patrick Dejaco, Walter Eccli, Martin Feichter, Verena Geier, Edith Ploner, Heinold Rottensteiner, Olfa Sassi.

Die restlichen 25 Mitglieder des Konvents werden am 7. April vom Landtag nominiert und am 30. April zu der konstituierenden Sitzung zusammentreten.

Die Aufgaben des Forum der 100

Das Forum der 100 hingegen wird insgesamt sechs Mal zusammentreffen, der nächste Termin ist der 18. Juni. Die ganztägige Sitzung ist offen für das Publikum. 

Aufgabe des Forums der 100 wird es sein, den Konvent der 33 während der gesamten Arbeitsphase zu beraten. Besondere Aufgabe des Forums der 100 sei es, so die Wissenschaftler der EURAC Elisabeth Alber und Marc Röggla, unterschiedliche Interessenslagen in die Diskussion einzubringen und mit dem Konvent der 33 einen Meinungsaustausch zu den zentralen Fragen der Reformdiskussion zu pflegen.

Die Steuerungsgruppe. - Foto: LPA

Das Forum der 100 hat beschlossen eine Steuerungsgruppe einzusetzen, die mit den Moderatorinnen Sabina Frei, Katharina Erlacher, Katherina Longariva und der EURAC die Treffen methodisch vorbereiten wird. In diese Steuerungsgruppe gewählt sind: Michael Deltedesco, Francesca Morrone, Prisca Prugger, Christina Tinkhauser, Heinrich Videsott.

stol

stol