Mittwoch, 11. September 2019

FPÖ: Untersuchungen wegen angeblichem Identitären-Kandidaten

Der oberösterreichische FPÖ-Landesparteichef Haimbuchner sieht derzeit aber keinen Grund für Konsequenzen. Er spricht vielmehr von Dirty-Camapigning.

Haimbuchner sieht derzeit keinen Grund für Konsequenzen. - Foto: APA (Archiv)
Haimbuchner sieht derzeit keinen Grund für Konsequenzen. - Foto: APA (Archiv)

stol