Sonntag, 10. März 2019

Führung in Nordkorea lässt Parlament wählen

Die kommunistische Führung in Nordkorea lässt am Sonntag zum zweiten Mal seit der Machtübernahme von Kim Jong-un eine neue Oberste Volksversammlung wählen.

Spaziergänger vor der Obersten Volksversammlung in Pyöngyang. - Foto: APA (AFP)
Spaziergänger vor der Obersten Volksversammlung in Pyöngyang. - Foto: APA (AFP)

Es sind die zweiten „Parlamentswahlen”, seit Kim nach dem Tod seines Vaters und Vorgängers 2011 die Macht in der stalinistischen Diktatur übernommen hat. Die derzeitigen 687 Mitglieder der Volksversammlung, des nordkoreanischen Parlaments, waren vor 5 Jahren gewählt worden. Die Wahlen in dem weithin abgeschotteten Land gelten als Formsache.

Pro Wahlkreis tritt gewöhnlich nur ein von der herrschenden Arbeiterpartei nominierter Kandidat an. Die Wähler können in ihrem Bezirk nur mit Ja oder Nein stimmen.

Kritische Zeit für Nordkorea

Die Wahlen erfolgen zu einer kritischen Zeit für Nordkorea. Die begonnenen Verhandlungen mit den USA auf höchster Ebene über den Abbau des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms kommen nicht zu konkreten Ergebnissen.

Nordkorea erhofft sich offenbar die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen und andere Zugeständnisse, um den Lebensstandard zumindest der privilegierteren in der Bevölkerung heben zu können.

apa/dpa

stol