Sonntag, 26. Januar 2020

Fulminanter Erdrutschsieg für Burgenländische SPÖ

Die SPÖ hat bei der Landtagswahl im Burgenland am Sonntag einen unerwarteten Erdrutschsieg erreicht. Mit 49 bis 50 Prozent kratzt sie laut den ersten Hochrechnungen sogar an der absoluten Macht. Die ÖVP legt nur leicht auf 30,3 Prozent zu. Die FPÖ stürzt ab und kommt auf 9,9 Prozent. Die Grünen erreichen 6,9 Prozent. Gescheitert sind die NEOS und LBL.

Der große Wahlsieger im Burgenland heißt Hans Peter Doskozil.
Der große Wahlsieger im Burgenland heißt Hans Peter Doskozil. - Foto: © APA / ROBERT JAEGER

Der Wahlsieger wurde Sonntagabend mit tosendem Applaus in den Klubräumlichkeiten der SPÖ empfangen. Der Landeshauptmann, der Tränen in den Augen hatte, zeigte sich fassungslos: „Ich kann diesen Tag gar nicht fassen. Es ist sicherlich der schönste Tag in meinem Leben“, sagte Hans Peter Doskozil in einer ersten Reaktion.

Gegenüber der vergangenen Wahl im Jahr 2015 legte die Sozialdemokratie unter Doskozil um 7 Prozentpunkte zu. Die ÖVP hingegen konnte den Rückenwind aus dem Bund kaum nutzen: Die Volkspartei kommt laut Hochrechnung auf 30,3 Prozent und damit um nur 1,2 Prozentpunkte über dem Ergebnis von 2015 zu liegen.

Einen Absturz, wie auch schon bei den jüngsten Landtagswahlen in Vorarlberg und der Steiermark zuvor, setzte es für die FPÖ: Die Freiheitlichen kamen im Burgenland unter 10 Prozent zu liegen und büßten rund 5 Prozentpunkte ein. Für die Grünen gibt es nur ein kleines Plus: Sie legen demnach von 6,4 Prozent im Jahr 2015 nur 0,5 Prozentpunkte dazu. Das ist weit unter den Erwartungen.

Am Landtags-Einzug im 7. Bundesland gescheitert sind die NEOS: Sie kommen laut Hochrechnung nur auf 2,0 Prozent und verfehlen damit die Sperrklausel von 4 Prozentpunkten. Draußen aus dem Landtag ist die Liste Burgenland (LBL), die auf nur 1,9 Prozent kommt (2015: 4,8).

Ob die SPÖ auch die absolute Mandatsmehrheit (19 Sitze) im Landtag erreichen wird, ist noch nicht ganz sicher. Während die erste Hochrechnung der ARGE Wahlen die SPÖ bei 18 Mandaten sah, kommt die Partei laut SORA/ORF-Hochrechnung auf 19 Sitze.

Hans Peter Doskozil steigt mit seinem fulminanten Sieg bei der burgenländischen Landtagswahl nun endgültig zum neuen starken Mann in der SPÖ auf. Der 49-Jährige hatte vor der Wahl den Mund ziemlich voll genommen und angekündigt, der Sozialdemokratie zu zeigen, wie man Wahlen gewinnt. Diese Ankündigung hat er am Sonntag eindrucksvoll zur Tatsache gemacht.



apa

Schlagwörter: