Montag, 06. September 2021

G20: „Kein Land darf bei Impfkampagne zurückbleiben“

In Rom hat am Montag der zweite Tag des Gipfeltreffens der G20-Gesundheitsminister begonnen. „Gemeinsam mit allen anwesenden Ministern bereiten wir den 'Pakt von Rom' vor, um sicherzustellen, dass die Gesundheit für alle gewährleistet ist und kein Land bei der Impfkampagne zurückbleibt“, so Gesundheitsminister Roberto Speranza auf Facebook.

Der  Zugang zum Impfstoffen auf der Welt soll besser und gerechter werden.
Der Zugang zum Impfstoffen auf der Welt soll besser und gerechter werden. - Foto: © APA / HERBERT NEUBAUER
„Die Voraussetzungen für den Aufbau des 'Pakts von Rom', der Impfstoffe auch in den schwächsten Ländern garantieren wird, sind gegeben“, erklärte Speranza.

Laut dem Gesundheitsminister soll „ein Pakt von Rom zur Impfung der ganzen Welt“ unterzeichnet werden. Die G20-Minister beraten in der italienischen Hauptstadt über Wege, wissenschaftliche Erkenntnisse und den Zugang zu Impfstoffen auf der Welt besser und gerechter zu verteilen.

Das Ziel sei „eine starke Botschaft der Zusammenarbeit, Solidarität und Gerechtigkeit, und der Überzeugung, dass niemand abgehängt wird“, hieß es von den Veranstaltern in Italien. Es handelt sich um eines der letzten G20-Ministertreffen des Jahres vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 30. und 31. Oktober in Rom.

Mattarella: Appell sich impfen zu lassen

Staatschef Sergio Mattarella hatte am Sonntagabend seinen Appell an die Italiener bekräftigt, sich impfen zu lassen. Die Impfung sei eine „bürgerliche und moralische Pflicht“. Das Thema Gesundheit sei ein Gut der gesamten Gemeinschaft, sagte er.

„Die Impfung ist das Instrument, das uns die Wissenschaft mit großer Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt hat, um das Virus zu besiegen, und das es uns ermöglicht, die Folgen nicht nur in gesundheitlicher, sondern auch in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht zu überwinden“, sagte das Staatsoberhaupt.

„Die Wirtschaft ist wieder in Gang gekommen, die Regierung hat darauf hingewiesen, dass die Zahlen für die wirtschaftliche Erholung außerordentlich positiv sind. Dies ist möglich, weil wir der Pandemie mit verantwortungsbewusstem Verhalten, mit Impfungen, mit einer Umsicht, die nicht mit der Normalität des Lebens kollidiert, begegnen“, so der Staatspräsident.

apa