Freitag, 24. Februar 2017

Gadertaler SVP-Obmann dankt ab

„Da ich die Linie, die die Partei seit längerem fährt, nicht mehr teile, bin ich als Parteifunktionär zu nichts mehr zu gebrauchen.“

Diese Nachricht von SVP-Funktionär Klaus Winkler ist der Parteispitze in Bozen und Bruneck am vergangenen Dienstag ins elektronische Postfach geflattert.
Badge Local
Diese Nachricht von SVP-Funktionär Klaus Winkler ist der Parteispitze in Bozen und Bruneck am vergangenen Dienstag ins elektronische Postfach geflattert. - Foto: © D

Diese Nachricht von SVP-Funktionär Klaus Winkler ist der Parteispitze in Bozen und Bruneck am vergangenen Dienstag ins elektronische Postfach geflattert. 

Im Getriebe der Partei ist er kein unwichtiges Rädchen: SVP-Gebietsobmann im Gadertal, Bezirksobmann-Stellvertreter im Pustertal  und Ortsobmann von Antermëia/Untermoj. Die nächsten Wahlen auf Gebietsebene finden im März statt. Im Bezirk Pustertal dauert die Amtsperiode aber noch bis zum Oktober. Warum also jetzt ein solcher Schritt?

„Ich will keine Polemik machen. Ich bin SVPler und bleibe es auch“, sagt Klaus Winkler. „Aber ich war von Anfang an gegen den Pakt mit dem PD. Inzwischen sind wir ihm fast hörig.“

SVP-Obmannstellvertreter Daniel Alfreider sagt: „Klaus Winkler hat schon vor einem halben Jahr gesagt, dass er mit der Unterstützung der SVP für den staatsweiten PD nicht einverstanden ist und auch angedeutet, dass er nicht mehr kandidieren will.“ Die natürliche Lebenszeit der Gebietsausschüsse sei im März ohnehin zu Ende. Schade sei es natürlich, dass Winkler 3 Wochen vor der Wahl aufhört, aber: „Da kann ich nicht helfen.“

D/kd/kn

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol