Dienstag, 10. März 2015

Geburtshilfe Innichen schließt am 31. März 2015

In der Geburtshilfe am Krankenhaus Innichen gehen Ende März die Lichter aus. Zu diesem Schluss sind Land, Gemeinde Innichen und die Verantwortlichen des Krankenhauses Montagabend gekommen. Grund: Die vorgegebenen Standards können nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Licht aus in der Geburtshilfe in Innichen.
Badge Local
Licht aus in der Geburtshilfe in Innichen. - Foto: © shutterstock

In Innichen haben sich auf Einladung von Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler und Sozialreferentin Simone Wasserer Landesrätin Martha Stocker, Bezirksdirektor Walter Amhof, Ärztlicher Leiter und Sanitätskoordinator Thomas Lanthaler, Primar Bruno Engl, Pflegedienstleiterin Helene Burgmann, Hebammenkoordinatorin Sara Zambelli Pavà und Direktionsassistentin Maria Rieder getroffen, um die Situation und Zukunft des Krankenhauses Innichen zu erörtern.

Geburtshilfe Innichen schließt - Zusammenarbeit mit Bruneck 

Im Speziellen wurde dabei die Situation der Geburtshilfe analysiert und bewertet: aufgrund der Personalsituation im ärztlichen Bereich und der gesetzlichen Rahmenbedingungen wurde festgestellt, dass die Geburtshilfe in Innichen unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr aufrecht erhalten werden kann.

Aus Verantwortung den Patientinnen und Mitarbeitern gegenüber wird daher der Landesregierung vorgeschlagen, die Geburtshilfe in Innichen mit dem 31. März 2015 zu schließen.

In Übereinstimmung mit dem Reformkonzept sei eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Krankenhäusern Bruneck und Innichen für die Frauenheilkunde und Geburtshilfe vorzusehen.

Mitarbeiter wurden informiert - Alternativangebote umsetzen

Die Mitarbeiter beider Krankenhäuser wurden zu diesem Schritt bereits informiert und werden in die Abstimmung der Leistungsplanung zwischen den beiden Standorten miteinbezogen.

Mit der Schließung der Geburtshilfe im Krankenhaus Innichen soll zudem mit der Umsetzung bereits ausgearbeiteter Alternativangebote begonnen werden.

Unmittelbar in Angriff genommen werden soll der Aufbau des Hebammenambulatoriums zur intensivierten Betreuung der Frauen vor und nach der Geburt als ein Teil des angestrebten Frauengesundheitszentrums.

stol/ker

stol