Montag, 12. August 2019

Gegenkandidat warnt vor Trumps „rassistischen Tiraden”

Der republikanische Herausforderer von US-Präsident Donald Trump, Bill Weld, hat seine Partei vor den „rassistischen Tiraden” des Amtsinhabers gewarnt. Wenn die Republikaner im US-Kongress Trumps „rassistische Tiraden nicht ausdrücklich zurückweisen, wird ihnen 2020 eine massive Niederlage bevorstehen”, sagte der frühere Gouverneur des Bundesstaats Massachusetts am Sonntag in Des Moines in Iowa.

Präsidentschaftskandidat Weld fordert Trump heraus Foto: APA (AFP/GETTY)
Präsidentschaftskandidat Weld fordert Trump heraus Foto: APA (AFP/GETTY)

Weld machte Trump mitverantwortlich für den mutmaßlich ausländerfeindlich motivierten Anschlag in El Paso, bei dem ein Angreifer 22 Menschen erschossen hatte. Das von dem Verdächtigen veröffentlichte anti-mexikanische Manifest sei „direkt aus Trumps Strategiebuch” entnommen. „Also: Ja, ich sehe einen direkten Zusammenhang zwischen ihm und der Schießerei von El Paso, aber noch umfassender mit dem Klima, das all diese Schusswaffenangriffe hervorbringt”, sagte der 74-Jährige.

Weld hatte im April seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner angekündigt. Er ist der einzige parteiinterne Herausforderer Trumps. Bei den republikanischen Vorwahlen in der ersten Jahreshälfte 2020 wird Weld allerdings einen sehr schweren Stand haben. Umfragen zufolge hat er kaum eine Chance, die erneute Präsidentschaftskandidatur Trumps zu verhindern.

apa/ag.

stol