Donnerstag, 16. April 2020

Geld für Rom: Land behält 300 Millionen Euro ein

Covid-19 macht Südtirol mutig: Von 476 Millionen Euro für Rom werden 300 einbehalten, um das Corona-Hilfsgesetz aufzustocken. Dieses klettert auf 500 Millionen Euro und wurde am Mittwoch um 20.30 Uhr vom Landtag mit 33 Jastimmen und einer Enthaltung (Atz Tammerle, Knoll war abwesend) genehmigt.

Zum ersten Mal in der Coronakrise traf der Landtag am Mittwoch zusammen, unter Berücksichtigung der Sicherheitsmaßnahmen.
Badge Local
Zum ersten Mal in der Coronakrise traf der Landtag am Mittwoch zusammen, unter Berücksichtigung der Sicherheitsmaßnahmen.
Das Gesetz tritt schon am heutigen Donnerstag in Kraft und ermöglicht u.a. Ausdehnung der Wirtschaftsförderung, massive Lockerung der Vergabekriterien bis April 2022, die Aussetzung vieler Gebühren sowie Prämien für Mitarbeiter an der Corona-Front.

Zudem bleiben alle Baukommissionen bis Ende 2020 in Kraft. Projekte, die bis 31. Juni eingereicht werden, werden nach dem alten Urbanistikgesetz behandelt.

AMPIO SOSTEGNO ALLE MISURE ANTICRISIApprovato dal Consiglio provinciale, riunito in seduta straordinaria e nel...

Pubblicato da Landtag Consiglio Cunsëi su Mercoledì 15 aprile 2020


bv/stol