Mittwoch, 13. April 2022

Gemeinden erfreut über Klärung aus Rom

Der Südtiroler Gemeindenverband zeigt sich erleichtert über die Klärung des Wirtschaft- und Finanzministeriums zu den Ausschreibungen im Rahmen des staatlichen Wiederaufbauplanes. In einem Schreiben an Landeshauptmann Kompatscher bestätigt das Ministerium, dass Südtirols Gemeinden die Ausschreibungen des staatlichen Wiederaufbauplanes autonom durchführen können.

Gemeinden-Präsident Andreas Schatzer. - Foto: © DLife/RM

Eine staatliche Bestimmung zum Wiederaufbauplan sieht nämlich vor, dass Gemeinden, die keine Landeshauptstädte sind, Ausschreibungen nicht einzeln vornehmen dürfen, sondern Zusammenschlüsse bilden müssen. Damit wäre es für viele Gemeinden in Südtirol nicht mehr möglich gewesen, Vergaben des Wiederaufbauplans selbst zu verwalten.

„Dass unsere Gemeinden ihre Ausschreibungen weiter auf der Grundlage unseres Landesgesetzes vornehmen können, verdanken wir dem Einsatz unseres Landeshauptmannes“ erklärt der Präsident des Gemeindenverbandes.

In enger Abstimmung mit dem Südtiroler Gemeindenverband ist es Landeshauptmann Arno Kompatscher gelungen, Wirtschafts- und Finanzminister Daniele Franco und die zuständigen Stellen in Rom zu überzeugen, die autonomen Zuständigkeiten und organisatorischen Besonderheiten unseres Landes zu berücksichtigen.

Wesentlich war dabei der Umstand, dass sich Südtirols Vergabestellen im Unterschied zu jenen auf Staatsebene einem auf Landesebene geregelten strengen Qualifizierungsverfahren unterziehen müssen.


„Viele Aufrufe des staatlichen Wiederaufbauplans richten sich an die Gemeinden. Die Klärung, dass wir unsere Ausschreibungen weiter selbst durchführen können, ist für die Umsetzung und den Erfolg des Wiederaufbauplanes von entscheidender Bedeutung“, so Andreas Schatzer.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden