Freitag, 03. September 2021

Gemeinsamer Einsatz für eine nachhaltige Mobilität in Südtirol

Der gemeinsame Einsatz für eine intelligente, emissionsfreie und vernetzte Mobilität und Investitionen in sichere und moderne Infrastrukturen sind entscheidend für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie. Darüber waren sich Unternehmerverbandspräsident Heiner Oberrauch und der Landesrat für Infrastruktur und Mobilität Daniel Alfreider beim Antrittsbesuch einig.

Unternehmerverbandspräsident Heiner Oberrauch und der Landesrat für Infrastruktur und Mobilität Daniel Alfreider wollen sich für eine intelligente und nachhaltige Mobilität einsetzen.
Badge Local
Unternehmerverbandspräsident Heiner Oberrauch und der Landesrat für Infrastruktur und Mobilität Daniel Alfreider wollen sich für eine intelligente und nachhaltige Mobilität einsetzen. - Foto: © Unternehmerverband Südtirol
„Südtirol muss sich gerade bei den Themen Nachhaltigkeit und enkeltaugliches Wirtschaften ehrgeizige Ziele stecken und auf Projekte mit Leuchtturmcharakter setzen. Nur so kann unser Land zum Sehnsuchtsort werden“, ist Unternehmerverbandspräsident Heiner Oberrauch überzeugt.

Man müsse auf Alleinstellungsmerkmale wie zum Beispiel eine zu 100 Prozent emissionsfreie Busflotte im öffentlichen Personenverkehr, die Möglichkeit, in jedem Bahnhof E-Autos anzumieten oder die Brennerachse durch Investitionen in die Bahn und in die Wasserstofftechnologie zum Green Corridor zu entwickeln, setzen.

Stärkung der Radmobilität


Landesrat Alfreider informierte über die Projekte des Landes in diesen Bereichen, So seien der Ankauf von neuen, emissionsfreien Bussen, die Modernisierung des Eisenbahnnetzes oder der Ausbau der Wasserstoffproduktion in Bozen Süd schon geplant. In Bezug auf strategische Großprojekte regte Alfreider an, sich gemeinsam für eine höhere Akzeptanz einzusetzen.

„Südtirol erhält dank der Austragung der olympischen Winterspiele 2026 rund 280 Millionen Euro für die Realisierung der Riggertalschleife und Straßenverbindungen im Pustertal“, unterstrich der Landesrat. Für die Verbesserung der Mobilität in der Landeshauptstadt Bozen unterstrich UVS-Präsident Oberrauch die Notwendigkeit der Untertunnelung der Brennerstaatsstraße am Virgl.

Gemeinsam will man sich auch für eine Stärkung der Radmobilität einsetzen. Landesrat Alfreider und Unternehmerverbandspräsident Oberrauch waren sich über die Notwendigkeit einig, sichere Fahrradparkplätze in allen Bahnhöfen zu errichten, die Möglichkeiten für den Verleih von E-Bikes auszubauen sowie die Unternehmen zu sensibilisieren, um unter den Mitarbeitern die Nutzung des Fahrrads für den Weg zum Arbeitsplatz zu verstärken.

stol