Donnerstag, 09. März 2017

Georgischer Ministerpräsident besucht Südtirol

Die Zusammenarbeit in den Bereichen Weinbau und alpine Technologien stand im Mittelpunkt eines Kurzbesuchs, den heute eine umfangreiche Delegation aus Georgien Südtirol abgestattet hat.

Die Begrüßung der georgischen Delegation am Flughafen Bozen durch LH-Stellvertreter Tommasini, LR Schuler und Bürgermeister Caramaschi: - Foto: LPA/Rene Tumler
Badge Local
Die Begrüßung der georgischen Delegation am Flughafen Bozen durch LH-Stellvertreter Tommasini, LR Schuler und Bürgermeister Caramaschi: - Foto: LPA/Rene Tumler

Der Ministerpräsident der Republik Georgien, Giorgi Kwirikaschwili, und vier Minister seiner Regierung - darunter auch der ehemalige Fußball-Profi, Dynamo-Kiew-, AC-Mailand-, CFC-Genua-Spieler und Energieminister Kacha Kaladse - sind heute Morgen aus Verona kommend in Südtirol eingetroffen, wo sie von Landeshauptmannstellvertreter Christian Tommasini und Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler begrüßt wurden. 

Zusammenarbeit im Bereich Weinabu und der Weinwirtschaft

Der Delegation gehören neben dem Ministerpräsidenten und dem Energieminister auch Landwirtschaftsminister Levan Davitashvili, Wirtschaftsminister George Gakharia und Infrastrukturminister Zurab Alavidze sowie Geschäftsleute an. 

Der Besuch war zum einen aufgrund der Geschäftsverbindungen zustande gekommen, die das Bozner Unternehmen Technoalpin mit den Skigebieten in Georgien und damit mit der Regierung des Landes am Kaukasus und am Schwarzen Meer unterhält, zum anderen wegen der bereits bestehenden Zusammenarbeit im Bereich des Weinabus und der Weinwirtschaft. 

Landeshauptmann-Stellvertreter Tommasini lobte in seiner Ansprache die Entwicklung, die das Land Georgien in den letzten Jahren auch dank seiner liberalen Wirtschaftspolitik erfahren hat.

"Ich freue mich, dass die Georgische Regierung ein solches Interesse an Südtirol und seinem touristischen Angebot sowie am Know-how seiner Unternehmen hat", sagte Tommasini.

Südtiroler Unternehmen stellen sich vor

Auch begrüße er, dass eine Reihe Südtiroler Betriebe und Institutionen die Möglichkeit hätten, sich der Delegation im Laufe des Tages präsentieren zu können: "Unseren Unternehmen bietet der Besuch die Möglichkeit, sich neuen Märkten zu öffnen." 

"Möchten uns Südtirol zum Beispiel nehmen"

"Wir möchten uns sowohl im Wintersport als auch in der Weinwirtschaft Südtirol zum Beispiel nehmen", erklärte Ministerpräsident Kwirikaschwili. Südtirol genießt was die Entwicklung seiner Landwirtschaft anbelangt ebenso wie für sein touristisches Angebot und die entsprechenden Infrastrukturen ein hohes Ansehen.

So kommt es, dass Georgien und Südtirol schon seit über zehn Jahren im regelmäßigen Austausch stehen, sei es auf politischer Ebene als auf unternehmerischer – beispielsweise in puncto Weinbau und -vertrieb, Minderheitenpolitik oder in Bezug auf Südtirols Know-how in Sachen Skigebiete. Auch hat das Land Südtirol in der Vergangenheit im Bereich Entwicklungszusammenarbeit Projekte in Georgien unterstützt.

Georgen schenkt 500 Jahre alte Tonamphore

Landesrat Arnold Schuler war gekommen, um eine 500 Jahre alte georgische Tonamphore, ein "Kvevri", offiziell entgegenzunehmen, ein Geschenk des Landwirtschaftsministers von Georgien als Anerkennung für die langjährige Zusammenarbeit. 

"Wir bedanken uns für dieses Geschenk, das sozusagen eine lebendige 8000-Jahre alte Weinkultur symbolisiert. Dies war auch für UNESCO Grund genug, die Tradition des Weinmachens im Kvevri in die Liste des Immateriellen Weltkulturerbes einzutragen."

lpa/stol

stol