Freitag, 05. Februar 2021

Gewerkschaften kritisieren „Südtiroler Weg“

„Der Südtiroler Weg war ein klassisches Eigentor“: So der AGB/CGIL, der vor allem die Öffnungen nach den Weihnachtsfeiertagen zur Freude einiger Arbeitgeberverbände, für die aktuelle Situation verantwortlich macht.

Der Südtiroler Weg war der falsch, so die Gewerkschaften.
Badge Local
Der Südtiroler Weg war der falsch, so die Gewerkschaften. - Foto: © shutterstock
„Für die Gewerkschaft ist nun klar, dass der autonome Weg für die Anti-Covid-Maßnahmen mehr Nachteile als Vorteile bringt, die nebenbei nur von kurzer Dauer waren“, heißt es in einer Presseaussendung.

„Wir haben geöffnet, als der Rest von Italien geschlossen war. Eine wirklich kurzsichtige Entscheidung: Tatsächlich wird die Wintersaison ausfallen und auch der Beginn der Sommersaison ist gefährdet“, so die Generalsekretärin Cristina Masera.

Der AGB/CGIL hält den nun angekündigten Lockdown für unvermeidlich und versteht die Schwierigkeiten von Arno Kompatscher in einer Landesregierung, in der die Verteidigung von Partikularinteressen oftmals zum Nachteil der Allgemeinheit überwiegt. Für uns muss aber die öffentliche Gesundheit ganz klar die Priorität vor allen anderen Interessen haben.

Sorgen wegen Schulschließungen

Mit Bezug auf die erste Woche der Schließung der Schulen, ist die Gewerkschaft besorgt, da kurzfristig eine Übergangslösung für die Eltern gefunden werden muss, die arbeiten müssen. Sollte das Ristori-5– Dekret nicht rechtzeitig veröffentlicht werden, sind enorme Schwierigkeiten absehbar. “Generell sind wir mit der Entscheidung einverstanden, die Tätigkeiten, die keine großen Bewegungen der BürgerInnen verursachen, offen zu halten, so wie etwa im Produktionssektor. Angesichts dieser neuen Verschärfung der Regeln sollten aber die Hilfen für diejenigen, die in Schwierigkeiten sind, zeitgleich beschleunigt werden„, sagt Masera.

Der AGB/CGIL ist davon überzeugt, dass es kein Nachteil für die Autonomie ist, auch Lösungen zu übernehmen, die anderswo funktioniert haben: „Immer zu glauben, Südtirol müsse sich abheben, oder überzeugt zu sein, dass wir die Besten sind, grenzt an Arroganz und Sturheit: zwei Haltungen, die die Ausbreitung des Virus stark begünstigen“, resümiert die Generalsekretärin des AGB/CGIL.

stol

Schlagwörter: