Montag, 10. Dezember 2018

Gollum kehrt als Theresa May zurück: „Mein Brexit!“

Der als Gollum-Figur aus den „Herr der Ringe“-Filmen bekannte Schauspieler Andy Serkis (54) nimmt in einem Video die Brexit-Pläne der britischen Premierministerin Theresa May auf die Schippe.

Foto: YouTube
Foto: YouTube

Für diejenigen, die keine Ahnung haben, wer oder was ein Gollum ist: Gollum ist eine fiktive Figur des „Herr der Ringe“-Universums, ursprünglich ein Hobbit, dessen Wesen durch den Einen Ring korrumpiert und zum Bösen gewandelt wird. Gollum ist schizophren, 2 Seelen leben in seiner Brust: Der liebe Hobbit Sméagol, der es allen recht machen will, und der böse Gollum, der nur an seinen Vorteil und an den Ring denkt, den er unbedingt besitzen muss.

Wer nicht weiß, wer oder was eine Theresa May ist: Die britische Premierministerin versucht seit dem Referendum im Sommer 2016, die Loslösung Großbritanniens von der EU voranzutreiben. Seit dem Ja zum Brexit vor 2,5 Jahren hat sich viel im britischen Volk getan, ein Großteil möchte bei der EU bleiben, auch konnte man bis jetzt politisch keine Einigung im Brexit erreichen.

Zurück nun also zum Video:

In dem Clip hält Serkis im blauen Kostüm mit grauer Perücke als Premierministerin einen inneren Dialog in krächzender Gollum-Stimme zwischen seinem guten und seinem bösen Ich.

„Wir übernehmen wieder die Kontrolle!“, sagt Gollum-May mit gierigem Blick. „Es schadet den Menschen, macht sie ärmer“, argumentiert die andere Seite. „Aber ich habe es gefunden und verhandelt. Wir wollen es! Wir müssen es tun!“, sagt wiederum die Gollum-May.

Der Clip endet mit einer Forderung nach einer Neuabstimmung durch die Bevölkerung. Das Video stammt von einer Firma, die zuvor Filme für die oppositionelle Labour-Partei gedreht hatte. Bei YouTube und Facebook ist das Video seit Sonntagnachmittag insgesamt knapp 2 Millionen Mal aufgerufen worden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Serkis in Gollum-Manier die Politik parodiert. Im Juli 2017 hatte der Schauspieler mit seiner Gollum-Stimme in der US-amerikanischen „Late Show“ von Moderator Stephen Colbert Tweets von US-Präsident Donald Trump vorgelesen.

stol/liz/dpa

stol