Donnerstag, 08. September 2016

Griss und Kompatscher diskutieren über Bürgerbeteiligung

Am Donnerstagvormittag trafen sich im Bozner Palais Toggenburg die österreichische Spitzenjuristin Irmgard Griss und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher zu einer Polit Jam-Session. Auf Einladung des Club Alpbach Südtirol/Alto Adige und Eurac Research diskutierten die beiden mit dem jungen Publikum über Politikverdrossenheit und Bürgerbeteiligung.

Sie diskutierten gemeinsam im Palais Toggenburg: Landeshauptmann Arno Kompatscher und Spitzenjuristin Irmgard Griss. - Foto: DLife/df
Badge Local
Sie diskutierten gemeinsam im Palais Toggenburg: Landeshauptmann Arno Kompatscher und Spitzenjuristin Irmgard Griss. - Foto: DLife/df

„Verlässt das Publikum den Saal?“ – lautete am Donnerstagvormittag die Leitfrage beim Palaistalk im Garten des Palais Toggenburg. Auf Einladung von Bernadette Garzuly, dem Club Alpbach Südtirol/Alto Adige und Eurac Research diskutierten die Drittplatzierte bei den Wahlen zum österreichischen Bundespräsidenten, Irmgard Griss, und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher über politische Fragen der Gegenwart.

Von Partizipation bis Leadership

Die beiden prominenten Diskutanten sprachen dabei unter anderem über den Vertrauensverlust in die Politik, über die Sinnhaftigkeit direkter Demokratie, neue Formen der Politikgestaltung, den Informations(über)fluss durch die neuen Medien, partizipative Methoden wie den Autonomiekonvent – und über politisches Leadership.

Landeshauptmann Arno Kompatscher diskutierte mit der ehemaligen österreichischen Bundespräsidentenkandidatin Irmgard Griss, moderiert von Andrej Werth (M.).

Publikum über Populismus besorgt

Durch die Fragen des Publikums, das von Beginn an in die Diskussion miteinbezogen war, wurde einem Thema besondere Beachtung geschenkt: dem erstarkenden Populismus in Europa. Sowohl Kompatscher, als auch Griss, waren sich beide darüber einig, dass es auf komplexe Fragen, keine einfachen Antworte gebe – und, dass politischer Bildung und Medienkunde in der heutigen Gesellschaft große Bedeutung zukämen.

Interesse an Mitgestaltung fördern

Im Laufe des anderthalbstündigen, teils kontrovers, teils übereinstimmend geführten Gesprächs, stellten Kompatscher und Griss beide fest, dass, trotz des zu beobachtenden Vertrauensverlusts in die Politik, das Interesse an politischer Mitgestaltung weiterhin gegeben sei, ein Interesse, das zukünftig verstärkt gefördert werden müsse, damit das Publikum eben nicht den Saal verlasse.

stol

stol