Montag, 09. November 2020

Großangelegte Razzia bei Muslimbrüderschaft

Am Montagmorgen haben Polizisten und Verfassungsschützer Razzien in 4 österreichischen Bundesländern gegen Personen und Vereine durchgeführt, die die Muslimbruderschaft und die Hamas unterstützen sollen.

Montagfrüh haben Polizisten und Verfassungsschützer Razzien in 4 österreichischen Bundesländern gegen Personen und Vereine durchgeführt.
Montagfrüh haben Polizisten und Verfassungsschützer Razzien in 4 österreichischen Bundesländern gegen Personen und Vereine durchgeführt. - Foto: © WERNER KERSCHBAUMMAYR
Ermittelt wird gegen über 70 Beschuldigte, 60 Wohnungen, Häuser sowie Geschäfts- und Vereinsräumlichkeiten wurden durchsucht, teilte die Staatsanwaltschaft Graz mit. In der Folge wurden 30 Personen festgesetzt. Eine Verbindung mit dem Terroranschlag in Wien gebe es nicht, so die Staatsanwaltschaft.

Angeblich kein Zusammenhang mit Terroranschlag

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittle gegen über 70 Beschuldigte und auch gegen mehrere Vereine und Gesellschaften. Es besteht der Verdacht der terroristischen Vereinigung, der Terrorismusfinanzierung, der staatsfeindlichen Verbindungen, der kriminellen Organisation und der Geldwäscherei. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde betont, dass die Razzien „in keinem Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Wien vom 2. November stehen“.

Der Aktion seien „umfangreiche und intensive, über ein Jahr dauernde Ermittlungen“ des führend zuständigen Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Steiermark zusammen mit dem LVT Wien vorangegangen. Eingebunden waren auch das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und die LVT Kärnten und Niederösterreich.

apa/stol