Montag, 12. April 2021

Grüner Pass : 13 EU-Staaten definieren Kriterien

Italien und 12 weitere EU-Staaten haben sich auf 7 Kriterien bei der Erstellung eines „Grünen Passes“ für den Tourismus geeinigt. Die Prioritäten werden nun der EU-Kommission übermittelt.

13 EU-Staaten, darunter Italien, haben eine Prioritätenliste für den Grünen Pass erstellt.
13 EU-Staaten, darunter Italien, haben eine Prioritätenliste für den Grünen Pass erstellt. - Foto: © ROLAND SCHLAGER
Erstmals hatten Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Slowenien, Spanien und Österreich am 29. März über die Prioritäten bei der Umsetzung des „Grünen Passes“ beraten.

2 Wochen später einigten sich die 13 EU-Staaten darauf, dass der „Grüne Pass“ bis spätestens Juni 2021 umgesetzt und dadurch noch während der anhaltenden Pandemie die Reisefreiheit erleichtert werden solle.

Dabei müsse sichergestellt werden, dass die Zertifikate gleich behandelt würden und es zu keiner Diskriminierung komme. Zu einer Einführung einer Impfpflicht durch die Hintertür soll es dabei nicht kommen. Gelingen soll dies mittels einer sicheren und nutzerfreundlichen technischen Lösung, heißt es in der der APA übermittelten Prioritätenliste.

Die nationale Entscheidungsfreiheit über zusätzliche Freiheiten durch den „Grünen Pass“, die auf einer gemeinsamen Plattform ersichtlich sein sollen, müsse dabei erhalten werden, heißt es weiter.

So sollen die Gesundheitsdaten der einzelnen Bürger nicht in einer zentralisierten Datenbank auf EU-Ebene, sondern ausschließlich im Mitgliedsstaat und nirgends sonst gespeichert werden. Das Ziel sei es außerdem, eine grenzübergreifende Lösung auch mit Drittstaaten zu erarbeiten sowie eng mit der Reise- und Tourismusbranche bei der Einführung des „Grünen Passes“ zusammenzuarbeiten.

apa