Donnerstag, 21. Februar 2019

Historischer Missbrauchsgipfel im Vatikan beginnt

Nach jahrzehntelangen Skandalen beginnt am Donnerstag um 9 Uhr im Vatikan das erste internationale Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche.

Papst Franziskus beim vatikanischen Gipfeltreffen Foto: APA (AFP)
Papst Franziskus beim vatikanischen Gipfeltreffen Foto: APA (AFP)

Papst Franziskus hat die Spitzen der Bischofskonferenzen der Welt bis Sonntag nach Rom geladen. Bei der Konferenz sollen Wege gefunden werden, wie der lange vertuschte sexuelle Missbrauch von Kindern künftig zu verhindern ist. 

Jeder Bischof in jedem Winkel der Welt soll künftig wissen, dass auch er Verantwortung trägt, Misshandlungen aufzudecken und Täter zu stellen. Die Erwartungen sind hoch, dass Franziskus endlich einen Weg aus der Krise findet.

Schon in den 80er-Jahren kamen erste Missbrauchsfälle durch Geistliche ans Licht. In den letzten Jahren wurde der Druck auf die Kirche und den Papst nach Skandalen in Deutschland, Irland, Chile und den USA immer größer.

Viele Gläubige haben sich deshalb von der Kirche abgewandt. Opferschutzverbände fordern von Franziskus nun konkrete Taten statt Worte. Doch bindende Beschlüsse können die etwa 190 Teilnehmer auf der Konferenz nicht fassen.

apa/dpa

stol