Samstag, 05. September 2015

Hohes Haus mit offenen Türen

Wie im Hohen Haus gearbeitet wird und wie ein Gesetz entsteht: Auch heuer haben sich wieder interessierte Bürger am Tag der Autonomie von den Abgeordneten und Mitarbeitern des Landtags das zeigen lassen. Trotz Regen fanden sich etwa 2000 Besucher auf dem Magnago-Platz und den angrenzenden Landtagsgebäuden ein.

Besucher lassen sich von den Abgeordneten die parlamentarische Arbeit erklären. - Foto: LPA
Badge Local
Besucher lassen sich von den Abgeordneten die parlamentarische Arbeit erklären. - Foto: LPA

Bis ein Gesetz steht, ist eine Menge Arbeit nötig - vom Gespräch mit den Bürgern und Interessengruppen, die Beratung mit Fachleuten, über die Formulierung eines Entwurfs, die Überarbeitung im Gesetzgebungsausschuss bis zur Debatte und Beschlussfassung im Plenum.

Daran beteiligt sind an vorderster Front die Abgeordneten, aber auch im Hintergrund sind viele Hände und Köpfe tätig, um das Vorhaben auf den Weg und ans Ziel zu bringen.

Davon konnten sich am Tag der Autonomie viele im Landtag, der am Samstag genauso wie die Ämter der Landesverwaltung seine Türen offen hielt, ein Bild machen.

Abgeordnete und Mitarbeiter führten die über vierhundert Besucher, unter denen auch die jüngste Generation gut vertreten war, durch das Hohe Haus und erläuterten ihnen die einzelnen Schritte, die ein Gesetz durchlaufen muss, aber auch die parlamentarische Arbeit im Hintergrund, von der ansonsten kaum Notiz genommen wird.

Sie konnten sich die Abstimmungsknöpfe im Sitzungssaal erklären lassen, eine Live-Übersetzung anhören oder die Arbeit der Ämter und Dienste kennenlernen. Sie konnten auch das Informationsangebot des Landtags sehen: von der Liveübertragung über den Pressedienst bis zum Archiv (mit dem Wortprotokoll der ersten Landtagssitzung im Dezember 1948).

Auch die neun Landtagsfraktionen haben sich an der Initiative aktiv beteiligt und den Besuchern ihre Arbeit erklärt.

Ihre Arbeit und ihre Aufgaben haben auch andere Einrichtungen vorgestellt, die beim Landtag angesiedelt sind: Die Volksanwaltschaft, die Kinder- und Jugendanwaltschaft, der Landesbeirat für Kommunikation, die Gleichstellungsrätin und der Rat der Gemeinden.

stol/lpa

stol