Montag, 08. Juni 2020

Hunderte nehmen Abschied von George Floyd

Der bei einem Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd ist vor der Beisetzung in einer Kirche im US-Staat Texas aufgebahrt worden. Hunderte Besucher der Kirche „The Fountain of Praise“ im Südwesten der Großstadt Houston nahmen am Montag Abschied von Floyd, dessen brutaler Tod Ende Mai einen landesweiten Aufschrei, Proteste und Unruhen ausgelöst hatte.

Floyds goldglänzender Sarg in der Kirche war geöffnet. - Foto: © APA (AFP) / DAVID J. PHILLIP
Floyds goldglänzender Sarg in der Kirche war geöffnet, TV-Bilder zeigten Menschen, die nacheinander zu seinem Leichnam vorgelassen wurden. Darunter waren auch mehrere Uniformierte und ein Mann, der vor dem Getöteten niederkniete. Mehrere Personen reckten auch die Faust als Zeichen des Kampfes gegen Rassismus vor dem Sarg in die Luft. Wegen der Gefahr durch das Coronavirus gelten bei den Trauerfeierlichkeiten strikte Sicherheitsmaßnahmen. So zeigten Fotos, wie bei Besuchern vor der Kirche die Körpertemperatur gemessen wurde. Die Menschen - meistens eine Gesichtsmaske tragend - wurden aufgefordert, Abstand voneinander zu halten.

Am Dienstag soll Floyd in Pearland bei Houston beigesetzt werden

Floyd war am 25. Mai bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis im US-Staat Minnesota getötet worden. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie fast 9Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt - trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen. Die anhaltenden Massenproteste setzen auch US-Präsident Donald Trump unter Druck. Am Dienstag soll Floyd in Pearland bei Houston beigesetzt werden. Floyd war in Houston aufgewachsen.

apa