Freitag, 18. März 2016

"Ich tue was ich kann": Lantschner tritt für die Grünen an

Zwar konnte man schon seit einigen Tagen ahnen, dass es dazu kommt, erst am Freitag jedoch gaben die Grünen offiziell den Namen ihres Bürgermeisterkandidaten bekannt: Es ist - wie erwartet - Norbert Lantschner.

Norbert Lantschner tritt für die Grünen im Kampf um den Bürgermeisterposten in Bozen an.
Badge Local
Norbert Lantschner tritt für die Grünen im Kampf um den Bürgermeisterposten in Bozen an.

Der ehemalige Präsident der KlimaHaus Agentur tritt für die Liste Grüne+Projekt Bozen und als Koalitionskandidat der Liste Rifondazione Comunista an.

Luftverbesserung und "Grünes Bozen" im Hauptaugenmerk

In einer Aussendung erklärt er, dass es wichtig sei, die Stadt aus den Händen einiger weniger, die vor allem zuerst auf ihren eigenen Profit schauen, zu befreien, und mehr auf das gemeinsame Wohl zu schauen.

Ebenfalls ein Ziel sei eine grüne Stadt, die im Gleichgewicht mit sich und der Natur steht und nachhaltig ist: "Unsere Aufgabe ist es, Gleichgewicht und Solidarität zu fördern. Sämtliche Entscheidungen und Aktionen sind jeweils zu prüfen, ob sie vereinbar sind mit einer zukunftsfähigen Entwicklung der Stadt, die auf die drei zentralen Säulen Umwelt, Wirtschaft und Sozialen basiert", so Lantschner.

Die Luftverschmutzung in Europa sei 10 Mal tödlicher als Straßenunfälle, es sei unabdinglich, das Klima zu schützen, indem die Kohlenstoffdioxid-Ausstöße vor allem im Bausektor minimiert werden.

Flüchtlinge: "Mit Menschlichkeit und Solidarität"

Auch auf das Thema Flüchtlinge geht Lantschner in seiner Aussendung am Freitag ein: Dieses Problem müsse mit Menschlichkeit und Solidarität angegangen werden. Eine Lösung zur besseren Integration sei etwa ein Ansprechpartner der Stadt Bozen.

Aber auch die ansässigen Familien dürfen, so Lantschner, nicht vernachlässigt werden.

"'Ich tue was ich kann' antwortet der kleine Kolibri - in der Parabel - der versucht einen Waldbrand zu löschen. Ich leihe mir diese Worte und trete damit als Bürgermeisterkandidat in Bozen an. Eine nachhaltige Welt erfordert eine nachhaltige Stadt also einen grünen, gerechten und solidarischen Lebensraum. Dafür will ich mich einsetzen und einbringen."

stol/liz

_____________________________________________________

Neben Norbert Lantschner, der für die Grünen an den Start geht, stellen sich auch Renzo Caramaschi für das Mitte-links-LagerChristoph Baur für die SVP, Mario Tagnin für ein Mitte-rechts-Bündnis und Giorgio Holzmann für seine Bürgerliste der Wahl zum Bürgermeister von Bozen. 

stol