Donnerstag, 18. Februar 2021

In EU Grenze von 500.000 Corona-Todesfällen überschritten

Mehr als eine halbe Million Menschen in der Europäischen Union sind mittlerweile in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben. Wie aus den am Donnerstag aktualisierten Vergleichszahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC hervorging, sind bisher rund 515.500 Menschen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) im Zusammenhang mit einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 gestorben.

Aus den 27 EU-Staaten sind den Angaben zufolge insgesamt bisher rund 21 Millionen Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden.
Aus den 27 EU-Staaten sind den Angaben zufolge insgesamt bisher rund 21 Millionen Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. - Foto: © shutterstock
Zieht man die 3 EWR-Länder Norwegen, Island und Liechtenstein davon ab, kommt man für die EU auf knapp 514.850 Todesfälle. Eine Woche zuvor hatte die EU-Zahl bei rund 495.000 gelegen.

Aus den 27 EU-Staaten sind den Angaben zufolge insgesamt bisher rund 21 Millionen Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. Das ist ein Anstieg im Vergleich zur Vorwoche um etwa 635.000 Neuinfektionen.

Deutschland als bevölkerungsreichster EU-Staat hat bisher weiterhin die viertmeisten Corona-Fälle nach Frankreich, Spanien und Italien verzeichnet. Bei den gemeldeten Todesfällen liegt die Bundesrepublik knapp hinter Spanien ebenfalls auf Rang 4.

Die Zahlen des in Stockholm ansässigen ECDC reichen immer bis zum Ende der jeweiligen Vorwoche, diesmal also bis zur am 14. Februar beendeten Kalenderwoche 6. Sie werden zwischen Montag und Mittwoch von Experten zusammengetragen und am Donnerstag aktualisiert.

Die tatsächlichen Infektions- und Todesfallzahlen bis zum Donnerstag werden also mittlerweile höher sein. Darüber hinaus werden bei weitem nicht alle Infektionen nachgewiesen und registriert.

apa