Sonntag, 07. Juni 2020

Infektionszahlen in Lombardei für Rom kein Problem

„Die Infektionszahlen in der Lombardei werden von der Regierung nicht als Problem betrachtet“, sagte Italiens Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri im Interview mit dem TV-Sender „SkyTg24“.

Vize-Gesundheitsminister Sileri war selbst an Covid-19 erkrankt.
Vize-Gesundheitsminister Sileri war selbst an Covid-19 erkrankt. - Foto: © ANSA / Mourad Balti Touati
Die Virulenz des Covid-19 habe stark nachgelassen. „Die meisten Infizierten müssen nicht mehr ins Spital eingeliefert werden, sie haben sich in milderer Form angesteckt. Das Virus ist weniger verbreitet oder hat mutiert“, sagte Sileri, der sich selbst am Covid-19 angesteckt hatte und inzwischen genesen ist. „Seit dem 3. Juni ist Italien wieder offen. Infektionsherde könnte es überall geben, in diesem Fall müssen gezielte Eingrenzungsmaßnahmen ergriffen werden“, so Sileri. Italien bemüht sich um die Aufhebung aller Reisebeschränkungen in Europa ab dem 15. Juni. So macht die Regierung in Rom Druck auf Österreich für eine Wiederöffnung der Grenzen nach Italien.

Von Freitag auf Samstag starben 72 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 in Italien. Insgesamt sind damit 33.846 Menschen in Italien mit oder am Coronavirus gestorben. Die Zahl der aktiv Infizierten sank am Samstag auf 35.877. In den italienischen Spitälern wurden 5.002 Personen behandelt, davon 293 auf Intensivstationen. In der Lombardei, dem Zentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden 27 Tote gemeldet.

apa

Schlagwörter: